Wirtschaftsnotizen

Auftrag entzogen

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) hat einem Planer der umstrittenen Entrauchungsanlage einen Teil des Auftrages entzogen. Es habe Qualitätsprobleme gegeben, sagte ein Flughafensprecher. Es gehe jedoch nur um einen Planungsabschnitt der Anlage, für den nun eine andere Firma verantwortlich sei. Der Rest des Auftrages sei dem Unternehmen nicht entzogen worden. (dpa)

Preis für Fahrrad-Alarm

Eine neuartige Sicherheitstechnik für Radfahrer, mit der künftig Fahrraddiebe aufgespürt werden, hat den Förderwettbewerb "Gründen-Live" gewonnen. Im Project "Insect" der Firma Fahrradjäger aus Rostock wurde eine Art Alarmanlage fürs Rad entwickelt, die sich via Bluetooth-Sender mit dem Smartphone verbindet und per App auf Diebstahlversuche hinweist sowie bei der Ortung eines gestohlenen Fahrrades hilft. "Insect" soll "voraussichtlich zur Fahrradsaison 2016" auf den Markt kommen. (dpa)

Zweifel an EZB-Plänen

Ökonomen sind überzeugt: Die Europäische Zentralbank (EZB) wird im Kampf gegen die Mini-Inflation schon bald noch mehr Geld in den Markt pumpen. Bereits am Donnerstag hatte EZB-Chef Mario Draghi die Märkte auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen eingestimmt: Ob zusätzliche Maßnahmen aber die gewünschte Wirkung erzielen können, wird hierzulande von vielen Beobachtern bezweifelt. "Es ist alles andere als sicher, dass eine Ausweitung des Anleihenkaufprogramms positive Folgen hat", erklärte ING-DiBa-Chefökonom Carsten Brzeski. (dpa)

Mehr Touristen in Kuba

Die Zahl der Auslandstouristen ist in Kuba stark gestiegen. In den ersten neun Monaten 2015 sind auf dem Inselstaat 18 Prozent mehr Besucher im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verzeichnet worden, wie das Statistische Amt Kubas (ONEI) bekanntgab. Insgesamt sind 2,6 Millionen Touristen nach Kuba gereist, im Vergleich zu 2,2 Millionen zuvor. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.