Otto Group verlässt Verlustzone

Hamburg. Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group hat zu alter Dynamik zurückgefunden. Die Umsätze der Gruppe hätten sich nach vorläufigen Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr (29. Februar) um 4,3 Prozent auf 12,57 Milliarden Euro erhöht, teilte Otto am Donnerstag in Hamburg mit. Der Umsatz der Tochter Witt stieg um 4 Prozent auf 756 Millionen Euro. Zahlen zum Ergebnis veröffentlichte Otto noch nicht. "Wir haben das Geschäftsjahr mit Gewinn vor Steuern abgeschlossen und damit die Verlustzone verlassen", sagte Vorstandschef Hans-Otto Schrader. Man habe das Kerngeschäft gestärkt, den Handel über das Internet weiter ausgebaut und sich von Unternehmen getrennt. "Das zurückliegende Geschäftsjahr war ein Jahr des Umbruchs", sagte Schrader. "Damit haben wir eine gute Basis für die nächsten Jahre gelegt." Im Geschäftsjahr zuvor hatte die Otto Group einen Verlust nach Steuern von 196 Millionen Euro verbucht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Otto Group (5)Hans-Otto Schrader (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.