Textilhandel
Preise sollen stabil bleiben

Köln. Die Verbraucher können in diesem Jahr im Textilhandel mit stabilen Preisen rechnen. Nach der jüngsten Orderrunde seien 2016 "keine größeren Preisverschiebungen" bei Hemden, Kleidern, Anzügen oder Mänteln zu erwarten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes des Deutschen Textileinzelhandels (BTE), Jürgen Dax, am Donnerstag in Köln. Befürchtungen, der schwache Euro könne zu einem Preisschub führen, weil viele Textilien bei Einkauf der Händler in Dollar abgerechnet werden, hätten sich bislang nicht bewahrheitet.

Die Branche hofft in diesem Jahr auf ein kleines Umsatzwachstum. 2015 stieg der Einzelhandelsumsatz mit Bekleidung sowie Haus- und Heimtextilien in Deutschland nach Angaben des BTE um rund zwei Prozent auf 62 Milliarden Euro. Allerdings profitierten vor allem Online-Händler und Modeketten wie H&M oder Zara von den Umsatzzuwächsen, wie Verbandspräsident Steffen Jost betonte. Bei mittelständischen Boutiquen und Modehäusern stagnierten dagegen die Geschäfte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Preise (23)Textilbranche (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.