Die Schönheit des Alls vor Augen

Augen-Reise zum "Mann im Mond": Landrat Thomas Ebeling zeigte sich nach dem Blick durchs Teleskop beeindruckt von den Möglichkeiten in der Dieterskirchner Sternwarte. Bild: bgl
Lokales
Dieterskirchen
11.10.2014
0
0

Und der Mond schaute zu, als sich bei wolkenlosem Himmel das Dach und die Seitenwand der neuen Sternwarte öffneten und den Blick ins Universum freigaben. Vom Blick ins All ließen sich jetzt Landrat Thomas Ebeling und die Gemeinderäte faszinieren.

Seit gut einer Woche ist die neue Volkssternwarte nun in Betrieb. Am Donnerstag überzeugte sich Landrat Thomas Ebeling von dieser im Landkreis Schwandorf einmaligen Einrichtung - und war sichtlich beeindruckt. Sternwarte und Planetarium sind aus der Zusammenarbeit der Dr.-Heio-und-Britta-Steffens-Stiftung mit der Gemeinde und freiwilligen Helfern entstanden. Ab sofort läuft der reguläre Betrieb und jeden Freitag ist ab 20 Uhr für Besucher geöffnet. Bei vorheriger Anmeldung von Gruppen sind auch gesonderte Termine möglich.

Zu Kratern und Galaxien

Landrat Thomas Ebeling, Bürgermeister Hans Graßl und die Gemeinderäte sowie Hans Köppl, Vorsitzender des Vereins "Sternenfreunde Dieterskirchen" blickten gespannt auf das Cassegrain-Spiegel-Teleskop, welches der Astrofotograf und stellvertretende Vereinsvorsitzende David Janousch computergesteuert bediente und dabei die einzelnen Himmelskörper exakt beschrieb. Als Erstes anvisiert wurde der Mond, der mit seinem "Vollmondgesicht" direkt über der Kuppel stand. Jeder Anwesende hatte die Möglichkeit, selbst durch das Objektiv zu blicken und den "Mann im Mond" ausfindig zu machen. Die Krater und sonstigen Merkmale, die dem Mond sein Gepräge geben, waren einwandfrei zu erkennen. Auch weitere Galaxien und bekannte Sternbilder im Universum waren problemlos zu besichtigen, ehe zu später Stunde eine heraufziehende Wolkenfront die Sicht beeinträchtigte.

Im Liegesitz ins Universum

Aber auch im Innenbereich des Planetariums gab es für die anwesenden Sternengucker viel Neues zu erleben. Johann Köppl und David Janousch blickten zunächst zurück auf die Idee, die schließlich langsam zu dem fertigen Projekt heranreifte. Wolfgang Horn erklärte anhand eines Films in der Kuppel des Planetariums in fachkundiger Weise den Sternenhimmel vom Andromedanebel bis zur Milchstraße mit ihren Milliarden Sternen. Die Besucher durften in bequemen Liegesitzen die ganze Schönheit des Universums im Zeitraffer erleben und zeigten sich höchst beeindruckt von diesem Erlebnis.

Landrat Thomas Ebeling war begeistert von der Sternwarte in Dieterskirchen. "Sie ist beeindruckend, sowohl von den Möglichkeiten, die dort bestehen, als auch durch die Tatsache, dass es sich um ein Gemeinschaftsprojekt vieler Beteiligter handelt. Hier wird mit Händen greifbar, was das Ehrenamt in unserer Gesellschaft leistet".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.