Gemeinderat stellt Weichen für Mehrgenerationenplatz
Anlaufstelle für Groß und Klein

Im Bereich des Spielplatzes soll ein Mehrgenerationenplatz mit vier interessanten Geräten für Jung und Alt entstehen. Bild: weu
Politik
Dieterskirchen
23.10.2016
52
0

Der Kinderspielplatz beim Sportgelände soll zu einem Mehrgenerationenplatz aufgewertet werden. Dafür hat der Gemeinderat die Weichen gestellt. Für die künftige Ausstattung des Areals hat bereits ein Ortstermin stattgefunden.

Für den Umbau des Spielplatzes zu einem Mehrgenerationenplatz wurde Bürgermeister Hans Graßl in der Gemeinderatssitzung ermächtigt, einen Zuschussantrag über die LAG Regionalentwicklung zu stellen. Die Gemeinde nimmt mit diesem Projekt mit elf weiteren Kommunen im Zuge der Leader-Förderung teil. Pro Gemeinde stehen 15 000 Euro an Zuschuss (das entspricht 60 Prozent) zur Verfügung. Somit können zusätzlich mit den Geldern der Gemeinde bis zu 25 000 Euro verbaut werden. Ein Ortstermin mit der Firma Westfalia Spielgeräte hat bereits stattgefunden. Demnach wurden ein ebenerdiges Trampolin, Balancierbalken, ein Dreifach-Reck sowie Walkgeräte aus Kunststoff mit 20-jähriger Garantie geplant, die für alle Generationen interessante Betätigungsmöglichkeiten bieten.

Breitband für elf Häuser


Im Bundes-Breitbandprogramm können im Landkreis etwa 4000 Anwesen mit Glasfasertrassen erschlossen werden, in der Gemeinde Dieterskirchen könnten 11 Anwesen ausgebaut werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 300 000 Euro. Nach Abzug der 90-prozentigen Förderung bleibt ein gemeindlicher Anteil von 30 000 Euro, die im nächsten Haushaltsjahr eingeplant werden. Die Räte stimmten dafür, alle elf Anwesen zu berücksichtigen, auch wenn gegenwärtig durch Leerstand kein direkter Bedarf gegeben sein sollte.

Drei Bauanträge waren zu Beginn der Sitzung zu behandeln. Andreas Schwendner beantragte die Tektur zur Erweiterung des Milchviehlaufstalles in Bach. Es handelt sich um ein privilegiertes Bauvorhaben im Außenbereich, die angegebenen Änderungen umfassten den Anbau eines Stalles für Kälberboxen sowie eines Laufhofs, eine Verkürzung des Gebäudes um acht Meter und den Einbau eines Klauenpflegestandes. Das gemeindliche Einvernehmen wurde einstimmig erteilt.

Ebenso geschlossen segneten die Gemeinderäte den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage ab, das Sabrina Böhm und Christoph Ferstl in Dieterskirchen bauen wollen. Die Abweichungen vom Bebauungsplan betreffen die Dachneigung, die Dacheindeckung, Wandhöhe und Dachüberstand bei der Garage sowie zwei Vollgeschosse, und wurden genehmigt. Der Neubau einer Maschinen- und Gerätehalle durch Marco und Martina Braun in Dieterskirchen, bei dem keine Privilegierung vorliege, Wasserversorgung und Abwassernetz allerdings gesichert seien, beeinträchtige öffentliche Belange. Das Bauvorhaben widerspreche den Darstellungen des Flächennutzungsplans, die Entstehung einer Splittersiedlung sei zu befürchten. Da bisher die Nachbarunterschriften nicht vollständig vorliegen und die Antragsunterlagen keine Abstandsflächenübernahmeerklärung für das Nachbargrundstück enthalten, wurde der Bauantrag zurückgestellt, bis die fehlenden Unterlagen vorliegen.

Baustelle abschließen


An Informationen gab der Bürgermeister bekannt, dass die Verwaltungsgemeinschaft im September 2017 einen Auszubildenden einstellen wolle. Wegen der Fertigstellung der Baustellen beim Breitbandausbau habe er mit der Telekom Kontakt aufgenommen. Man wollte die Maßnahmen abgeschlossen haben, bisher sei jedoch keine Rückmeldung seitens der Telekom erfolgt. Außerdem nahm das Gremium die fünfte Änderung zum Flächennutzungsplan und der Änderung "Misch- und Gewerbegebiet Winklarn" zur Kenntnis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.