Wohnraum und ein Lagerplatz

Die Friedhofsmauer wird rechts vom Leichenhaus durchbrochen und anschließend ein Tor eingesetzt. Das angrenzende Grundstück erhält einen Zaun und dient künftig als Lagerplatz. Bild: weu
Politik
Dieterskirchen
18.09.2016
65
0

Zwei Bauanträge erfreuten Bürgermeister Johann Graßl in der Gemeinderatssitzung. Dies zeige, dass Dieterskirchen mit dem Prädikat "familienfreundlich" gute Voraussetzungen für Häuslebauer bietet. Thema war aber auch der Friedhof.

Zunächst war in der Gemeinderatssitzung über zwei Bauanträge zu beschließen. Walter Böckl beantragte die Baugenehmigung zur Aufstockung der Garage in Prackendorf mit dem Ziel, Wohnraum zu schaffen. Die Erschließung ist gesichert, allerdings können die Abstandsflächen nicht eingehalten werden. Demnach ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich; die Nachbarunterschriften liegen vor. Einstimmig gab es dazu das gemeindliche Einvernehmen.

Ebenfalls einstimmig wurde die Baugenehmigung für ein Einfamilienhaus mit Carport in Prackendorf genehmigt. Marc Keilhammer hatte bereits eine Bauvoranfrage gestellt, die vom Landratsamt positiv beschieden wurde. Da es sich um ein Bauvorhaben im Außenbereich handelt, ist kein Kanalanschluss vorhanden. Dieser muss von der Gemeinde bis zur Grundstücksgrenze verlegt werden. Der Antragsteller wird voraussichtlich eine Regenwasserableitung über die restliche Grundstücksfläche zu den Klärteichen verlegen müssen, die den Eintrag einer Grunddienstbarkeit zugunsten des Grundstücks nach sich zieht. Da das Baugrundstück nicht durch das öffentliche Trinkwassernetz erschlossen ist, ist der Abschluss einer Sondervereinbarung für einen überlangen Wasserhausanschluss erforderlich. Diesen Sondervereinbarungen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Als benachbarte Kommune erhielt Dieterskirchen von der Teilaufhebung des Neunburger Bebauungsplans "Östlich der Kröblitzer Straße" Kenntnis. Sie erhebt keine Einwände. Ebenfalls zur Kenntnisnahme und ohne Einwände passierte die Ortsabrundungssatzung (Einbeziehungssatzung) für den Neunburger Ortsteil Hofenstetten die Sitzung.

Am Friedhof in Dieterskirchen soll rechts vom Leichenhaus eine Durchfahrt geschaffen werden. Das angrenzende Grundstück soll eingezäunt werden und als Lagerplatz (Humus, Kies, Schotter, Grabsteine) dienen. Dazu sind 37,7 Meter grüner Maschendrahtzaun sowie ein Tor mit zwei starken Pfosten notwendig. Ein Teil der bestehenden Friedhofsmauer wird für einen Zugang zur Anlage durchbrochen. Das Gremium bevollmächtigte Bürgermeister Graßl, der Firma Zankl-Zaunbau in Roding, die das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hatte, den Auftrag in Höhe von 4725 Euro zu erteilen.

Zum Punkt "Projekt und Ziele der ILE Schwarzach-Regen" nahm VG-Leiter Andre Schille Stellung. Jede Kommune soll die Inhalte der bereits übermittelten Unterlagen mit dem aktuellen Stand der Ziele und Projekte nochmals diskutieren und bewerten, was wichtige Schlüsselprojekte sind und mit welchen Partnern diese umgesetzt werden sollen. Daraus wird Landimpuls die entscheidenden Schlüsse ziehen. Bürgermeister Graßl und die Räte nahmen "Waldwege" und "Holzlagerplätze" zum Aufladen von Bäumen mit in die Liste auf.

Michael Albang äußerte in einer Anfrage den Wunsch von Anwohnern, in der Weichelauer Straße Tempo 30 festzusetzen. Dieser Antrag werde auf Durchführbarkeit geprüft, so Graßl. An Informationen gab er bekannt, dass die Freunde der Partnerstadt Neufmanil vom 30. September bis 2. Oktober kommen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.