Eingangbereich prägt Garten und Ortsbild
Schleuse zum Paradies

Ruhige Bezugspunkte, Schmetterlings- oder Nützlingswiesen bilden nicht nur einen optischen Ausgleich im Garten, sondern helfen auch, die so wichtigen kleinen Tierarten zu erhalten.
Vermischtes
Dieterskirchen
04.04.2016
90
0
 
Kreisfachberaterin Heidi Schmid (links) und Bürgermeister Hans Graßl (rechts) gratulierten den neuen Vorstandsmitgliedern. In der ersten Reihe (Mitte, von links) die beiden Vorsitzenden Martina Roßkopf und Anita Graßl, Schatzmeisterin Maria Walbrun und Schriftführerin Sybille Peter, im Hintergrund die Beisitzer. Bilder: frd (2)

Ein Vorgarten kann das Tor zu einem "grünen Wohnzimmer" sein. Was Zaungäste zu sehen bekommen, prägt in der Summe das Ortsbild. In Dieterskirchen gibt es heuer gleich zwei gute Gründe für den Gartenbauverein, ein schmuckes Gesicht zu zeigen.

Ein Jahr mit zwei großen Ereignissen liegt vor der Gemeinde: Im Juni steht das Jubiläum der KLJB an und im Juli will die Pfarrfamilie mit einem großen Fest die Primiz von Thomas Fischer feiern. Das sind Feste, in die sich auch der Obst- und Gartenbauverein einbringen wird.

Wie Bürgermeister Hans Graßl den Gartlern bescheinigte, haben sie auch im abgelaufenen Vereinsjahr wieder gute Arbeit für die Gemeinde geleistet. Ehrenamtlich sind öffentliche Anlagen gepflegt und betreut worden. Damit hätten die Mitglieder einen großen Beitrag zur Ortsverschönerung geleistet.

Obstbaumkenner


Vorsitzende Anita Graßl freute sich bei der Versammlung darüber, dass auch Ehrenvorsitzender Benno Lehner gekommen. Ihr Dank galt Gerätewart Ernst Schöberl sowie Hans Köppl und Anton Forster, die sich vorbildlich um den Obstlehrpfad kümmern. Der Pfad werde von vielen Besuchergruppen besichtigt, die in Hans Köppl einen versierten Obstbaumkenner vorfinden und die bei ihm viel über die Obstsorten lernen können. Großen Spaß haben wieder die Kinderaktion, die "Tauschbörse" das Bürgerfest und weitere kirchliche und weltliche Feste bereitet.

Im Ausblick wies Vorsitzende Monika Roßkopf auf das neue Vereinsjahr hin, in dem das 90-Jährige der KLJB und die Primiz von Thomas Fischer im Mittelpunkt stehen. Den Vereinsmitgliedern werde einiges an Unterstützung abgefordert, meinte sie. Der Vereinsausflug geht im Juli zur Landesgartenschau nach Bayreuth. Bei der von Hans Köppl geleiteten Neuwahl erhielten die beiden gleichrangigen Vorsitzenden, Anita Graßl und Monika Roßkopf, das einstimmige Vertrauen. Auch die Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder ging mit nur wenigen Veränderungen zügig über die Bühne (siehe Kasten). Die Kreisfachberaterin und Geschäftsführerin des Kreisgartenamtes, Heidi Schmid, stellte das Jahresprogramm des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege vor und erinnerte an den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" auf Kreisebene. Es werden ein Jugendseminar, ein Gartenpflegekurs, eine Informationsfahrt für Vereinsvorsitzende, eine Fahrt ins Blaue und viele weitere Veranstaltungen angeboten. Bei ihrem Vortrag "Blühende Vielfalt im Garten" stellte sie die große Außenwirkung der Gärten an den Straßen heraus: Zusammen mit den Bäumen würden sie das gesamte Ortsbild prägen.

An Insekten denken


Mit viel Feingefühl gestaltete Eingänge könnten den Eintritt ins "grüne Wohnzimmer" optimieren oder als Schleuse zum Gartenparadies dienen, in dem sich Eigentümer und Gäste so richtig wohlfühlen können. Eine reich und strukturiert gestaltete Gartenanlage bietet vor allem der Tierwelt mit Klein- und Kleinstlebewesen viele Möglichkeiten. Tiere wie Wildbienen seien untrügliche Anzeiger für eine intakte Natur und für die ökologische Qualität eines Gartens. Frühe Frühlingsblüher, wie sie jetzt schon zu sehen sind, wecken laut Schmid die Vorfreude auf ein schönes Gartenjahr.

"Ruhige Bezugspunkte, Schmetterlings- oder Nützlingswiesen bilden nicht nur einen optischen Ausgleich im Garten, sondern helfen auch, die so wichtigen kleinen Tierarten zu erhalten", schilderte sie einen Nebeneffekt. Schmid riet den Hobbygärtnern, bei der Bepflanzung des Gartens an Insektenarten zu denken die nur schwer Nahrung in freier Natur finden. Auch Samenpflanzen für die Nahrung der Vögel im Winter gelte es zu berücksichtigen.

Bei einigen Bildern geriet sogar die Expertin ins Schwärmen. Vom manchem Paradies würden ganze Familien und sogar die Zaungäste profitieren, meinte sie und war überzeugt, dass bei so vielen großen Festen ein "blühendes Dieterskirchen" nicht ausbleiben kann.
Ruhige Bezugspunkte, Schmetterlings- oder Nützlingswiesen bilden nicht nur einen optischen Ausgleich im Garten, sondern helfen auch, die so wichtigen kleinen Tierarten zu erhalten.Kreisfachberaterin Heidi Schmid


NeuwahlenGleichrangige Vorsitzende sind Anita Graßl und Monika Roßkopf; Schatzmeisterin Maria Walbrun; Schriftführerin Sibylle Peter und Beisitzer Silvia Richthammer,. Oskar Chladt, Manfred Schafbauer, Tanja Graßl, Ingrid Schwendner, Christine Albang, Bettina Lottner und Sieglinde Brandl. Die Kasse wird von Gerlinde Schwendner und Martina Held geprüft. (frd)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.