Empfang für Neupriester Thomas Fischer
„Unser Thomas lebe hoch

Der Primiziant trug sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein, welches Bürgermeister Hans Graßl vor dem Aufgang zur Dorfkapelle bereitgelegt hatte. Die Kindergartenkinder schwangen Fähnchen und sangen ein Lied. Bilder: weu (2)
Vermischtes
Dieterskirchen
27.06.2016
706
0

Mit Böllerschüssen, Musik und Applaus wurde Neupriester Thomas Fischer in Prackendorf empfangen. Ein Schild mit der Aufschrift "Willkommen dahoam" zeigte die Freude über den Neupriester auf.

-Prackendorf. Neben der Familie des Primizianten nahmen Dekan Alfons Kaufmann aus Oberviechtach, Dekan Markus Brunner aus Amberg, der ehemalige Pfarrer Hans Hofmann, Pfarrer Michael Bauer und Pfarrer Markus Urban an dem Empfang teil. Auch die Ministranten und Vertreter aller örtlichen Vereine hatten sich am Ortseingang aufgestellt.

"Unser Thomas lebe hoch!", sagte Robert Becher beim Willkommensgruß und drückte damit die Freude über den Primizianten aus. Angeführt von der Blaskapelle Dieterskirchen unter Leitung von Markus Lößl setzte sich der Zug in Bewegung, vorbei an Blumenstreifen, die auf beiden Seiten den Weg zur Dorfkapelle säumten. Auf dem reich mit Blumen und Blumenteppichen geschmückten Vorplatz der Kapelle begrüßte Pfarrer Urban die Gäste. Er bezeichnete die Priesterweihe als Höhepunkt einer Diözese und sagte zu dem Neupriester: "Übe deinen Dienst mit Freude aus!" Für ein Bewegungslied, das auch Thomas Fischer gerne mitmachte, ernteten die Kindergartenkinder viel Applaus. In einer eindrucksvollen Rede ging Bürgermeister Hans Graßl auf die vielen Vereinsvertreter ein, welche die große Vielfalt und den guten Zusammenhalt der Gemeinde aufzeigten.

In Anlehnung an ein Fußballlied sagte er "56 - 82 - 2016" und erinnerte damit an die Jahre, in denen Männer aus der Gemeinde zu Priestern geweiht wurden. Graßl nannte als Hauptaufgabe eines Pfarrers, dass er sich um andere Menschen kümmert und ihnen Halt, Trost, Vertrauen, Kraft, aber auch Freude gibt. Für diese Herausforderungen wünschte er dem Primizianten einen starken Glauben, großes Verständnis für die Menschen und die schützende Hand Gottes. Zu sanften Klängen der Blasmusik trug sich der Neupriester in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Ihm folgten die Familie, die Geistlichkeit sowie Ehrenbürger Hans Schwendner und Dritter Bürgermeister Michael Albang.

Mit dem Lied "Lobe den Herren" begann Thomas Fischer seine Andacht, in der er sehr eindrucksvoll aufzeigte, wie das "Ideal eines Priesters" sein soll. Er müsse sich berühren lassen von dem, was Menschen bewegt. Dabei müsse er an Jesus Maß nehmen und sich immer wieder von Gottes Liebe leiten lassen, sonst könne er nicht andere Menschen "berühren". Nach den Fürbitten, die von der Mutter des Neupriesters vorgetragen wurden, spendete dieser den Primizsegen.

Als Primizgeschenk der Pfarrei und der Kirchenverwaltung überreichte Pfarrer Urban ein Messgewand. Abschließend bedankte sich der neue Priester bei allen, die den "spitzenmäßigen" Empfang vorbereitet und begleitet haben. Auch allen Wegbegleitern galt sein Dank. "Es tut gut, wenn man die Freude so vieler Menschen sieht", dankte er den zahlreichen Gästen und bezeichnete dies als "gutes Startkapital". Im Gemeinschaftshaus fand ein geselliger Abend mit dem Primizianten statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.