Rundkurs spart viel Zeit

Landrat Thomas Ebeling (Zweiter von links), Irene Schiml vom Landratsamt und Jürgen Steinbauer von der VG Neunburg (rechts) zeigten sich begeistert von dem, wie gut Bürgermeister Hans Graßl (Vierter von links) und seine Gemeinderäte die Fördergelder des Landkreises angelegt haben. Bilder: frd (3)
Vermischtes
Dieterskirchen
08.09.2016
34
0

Müllablagerungen im Grünen sollten eigentlich der Vergangenheit angehören. Schließlich hat der Landkreis die Abfallentsorgung bestens geregelt. Dass die Investition in den Recyclinghof Dieterskirchen eine gute Sache war, davon überzeugte sich bei der Eröffnung nicht nur Landrat Thomas Ebeling.

Der neue Recyclinghof war Landrat Thomas Ebeling und Irene Schiml, Leiterin der Abfallentsorgung im Landkreis Schwandorf, eine Fahrt nach Dieterskirchen wert. Sie konnten sich davon überzeugen, wie gut das Angebot des Landkreises greift, die Recyclinghöfe für die Zukunft auszubauen.

Mehr Container


Bürgermeister Hans Graßl, seine Stellvertreter Richard Brunner und Michael Albang, sowie einige Gemeinderäte und auch Jürgen Steinbauer von der VG Neunburg waren ebenfalls gekommen. Sie alle zeigten sich davon angetan, dass die Abfallentsorgung im Recyclinghof "bedienungsfreundlicher" geworden ist. Neben einer räumlichen Vergrößerung wurde ein Rundkurs zur An- und Abfahrt geschaffen und die Anlieferungsangebote ausgeweitet. Hans Graßl dankte dem Landkreis, der immerhin 80 Prozent der Umbaukosten (68 000 Euro von insgesamt 80 000 Euro) übernommen hat.

Auch Altholz


Thomas Ebeling meinte dazu, dass diese Investition von Landkreis und Kommune sowohl den Bürgern als auch der Umwelt zugute komme. Wilde Ablagerungen in der freien Natur seien wirklich nicht nötig, so der Landrat, der darauf hinwies, dass nun zusätzlich auch Altholz, Batterien, Hartkunststoffe und Elektro- Kleinteile angenommen werden.

Bereits einige Tage vorher hatte der umgebaute Recyclinghof das erste Mal geöffnet. Unsere Zeitung befragte einige Anlieferer, was sie von den Neuerungen halten. Tobias Böhm freute sich, dass die langen Wartezeiten der Vergangenheit angehören. Früher hatte nur ein Fahrzeug vor den Containern Platz. "Die Abfallentsorgung macht in dieser geräumigen Anlage richtig Spaß", ergänzte Böhm. Auch Dritter Bürgermeister Michael Albang nutzte die Eröffnung, um zusammen mit seinem Enkel etwas Bauschutt anzuliefern. Er war von dem regen und reibungslosen Treiben angetan und bekräftigte, dass der Gemeinderat mit dem Beschluss zur Erweiterung einen richtigen Schritt getan hat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.