Fortbildung für Lektoren: Nicht nur ablesen

Lokales
Ebermannsdorf
27.01.2015
0
0
Einige der Frauen und Männer, die in der Pfarrei Theuern-Ebermannsdorf zum Teil schon seit Jahrzehnten Lektorendienste verrichten, brachte die Sprachwissenschaftlerin Dr. Lioba Faust mit einer Schulung im Pfarrzentrum ganz schön ins Staunen.

Hatten die meisten von ihnen noch in der Schule gelernt, bei einem Komma die Stimme zu heben und bei einem Punkt zu senken, so eröffnete die Dozentin ganz neue Perspektiven. "Erwecken Sie die Wörter durch ein lebendiges Lesetempo zum Leben. Lassen Sie Bilder im Kopf der Zuhörer entstehen und seien Sie präsent am Ambo", forderte sie die Lektoren auf.

Jeder Teilnehmer hatte zunächst in der Kirche eine Leseprobe abgegeben, die auf Video dokumentiert wurde. Anschließend wurde dies im Pfarrheim analysiert. Schnell wurde klar, dass der erste Schritt zu einer schlüssigen, eingängigen Vermittlung von gesprochenen Texten in der rhythmischen Gestaltung liegt. Und zwar nicht unbedingt so, wie es der zum Teil veraltete Satzbau vorsieht. Vielmehr wurden die Lektoren angehalten, die zu lesenden Passagen in Sinneinheiten zu gliedern.

Diese Einteilung ist im Messbuch sogar durch Auffälligkeiten im Satzbild vorgesehen. Das hatten jedoch die wenigsten bisher so wahrgenommen und sich weiterhin an Punkt und Komma orientiert. Die Linguistin empfahl zudem, sich unbedingt auf die zu lesenden Texte vorzubereiten. Ein lautes Vorlesen zu Hause sei dabei hilfreich. Zumindest die Hauptaussage des Textes müsse der Rezitator kennen, um ihn schlüssig vortragen zu können.

"Also nicht einfach die Wörter lesen, sondern die Aussage," appellierte die Referentin. Das Rahmenprogramm der Lesung sowie Ausrichten des Mikrofons, das Verbleiben im Altarraum zwischen den beiden Lesungen und auch der Blickkontakt zu Beginn und am Ende des Vortrags waren Thema der Schulung,
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.