Über 50 Feuerwehrführerscheine

Für besondere Verdienste mit dem silbernen Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet wurden Georg Edenharter, Jürgen Haas, Karl Hottner, Franz Schwarz und Hans Ludwig (vorne von links). Dazu gratulierten Bezirksvorsitzender Hans Weber, Landrat Richard Reisinger, Kreisbrandrat Fredi Weiß und Kreisbrandinspektor Hubert Blödt (hinten von links). Bild: brü
Lokales
Ebermannsdorf
01.03.2015
19
0

Knapp 5000 Aktive stehen im Ernstfall bei den Feuerwehren im Landkreis bereit. Etwa 1600 Einsätze galt es 2014 zu leisten. Jetzt wurde Bilanz gezogen.

Ebermannsdorf. (brü) Auf großes Interesse stieß die Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Amberg-Sulzbach. Vorsitzender und Kreisbrandrat (KBR) Fredi Weiß und sein Team hatten ins "DomCom" nach Ebermannsdorf geladen. Das Interesse war so groß, dass Plätze in der Halle Mangelware wurden. Verwunderlich war dies nicht, war es doch ein höchst aktives Jahr für den KFV im 20. Jahr seines Bestehens. Hier blickte Weiß auf die Gründung am 17. November 1995 zurück. Sein Dank galt den Gründervätern, voran Ehrenkreisbrandrat Franz Iberer.

Neben dem Rückblick erhielten Landrat Richard Reisinger, Ebermannsdorfs Bürgermeister Josef Gilch und weitere Ehrengäste einen interessanten Blick auf die aktuelle Personalstatistik. Dabei gab es einen leichten Rückgang um zehn Mitglieder. Derzeit aber sind immer noch 4889 Aktive im Landkreisfeuerwehrverband engagiert - 4419 männliche und 470 weibliche. Hier kann man ferner auf 22 Verbands-, 49 Zug- und 438 Gruppenführer sowie 721 Atemschutzgeräteträger zurückgreifen. Eine runde Summe weist die Einsatzstatistik auf. Weiß berichtete von gesamt 1600 Einsätzen, die es 2014 zu bewältigen galt. 671 Mal wurde zur technischen Hilfeleistung ausgerückt. Zu Bränden wurde 313 Mal gerufen, 121 Sicherheitswachen wurden gestellt aber auch 163 Fehlalarme schlugen zu Buche. Die restlichen 332 Einträge fielen in die Rubrik "sonstige Tätigkeiten".

Als vollen Erfolg bezeichnete Weiß die Einführung des Feuerwehrführerscheins: Bereits über 50 Dokumente für Einsatzfahrzeuge bis 7,49 Tonnen wurden im Landkreis ausgestellt. Der Bedarf lasse nicht nach. Auch die Digitalfunk-Einführung laufe bestens. Im Landkreis seien nun 851 Sicherheitskarten für digitale Sprechgeräte im Umlauf, die Testphase beginnt im zweiten Halbjahr.

Abschließend gab Weiß einen Ausblick auf anstehende Gründungsfeste: Auf jeweils 125 Jahre blicken die die Wehren Illschwang (7. bis 11. Mai), Steinling (22. bis 25. Mai), Haselmühl (10. bis 12. Juli), Theuern (18./19. Juli) sowie Mimbach-Mausdorf (30. August) zurück.

Während der Versammlung bedachte Kreisbrandrat Fredi Weiß fünf Mitglieder mit Auszeichnungen: Das Ehrenkreuz in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes ging an Georg Edenharter (Vilshofen), Jürgen Haas (Weigendorf), Karl Hottner (Schnaittenbach), Franz Schwarz (Freudenberg-Wutschdorf) und Hans Ludwig (Neukirchen). Ludwig wurde ferner zum Ehrenkreisbrandmeister ernannt.

Aber auch für Weiß selbst gab es eine Überraschung: Hans Weber, Vorsitzender des Oberpfälzer Bezirksfeuerwehrverbandes, zeichnete ihn im Namen des Bayerischen Feuerwehrverbandes für seine Tätigkeiten und hervorragenden Leistungen im Feuerwehrwesen, unter anderem auch als stellvertretender Bezirksvorsitzender, mit dem Bayerischen Feuerwehrehrenkreuz in Silber aus. Damit zeigte sich der Verband erkenntlich für Weiß' 40-jährigen aktiven Dienst. Auf diesem Weg lag unter anderem die Ernennung zum 2. Kommandanten der Schnaittenbacher Wehr im Jahr 1985, 1997 dann die Übernahme des Amtes des 1. Kommandanten und 2006 die Ernennung zum Kreisbrandinspektor, wobei er zu diesem Zeitpunkt schon über zehn Jahre als Schiedsrichter tätig war.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.