Neuwahlen bei der SPD Ebermannsdorf
Junger Genosse ganz vorne

Der neue SPD-Vorstand (von links): Klaus Heine (Kassier), Thomas Klee (Beisitzer), Daniel Plata (Stellvertreter), Fabian Dietl (Vorsitzender), Erika Bruckschen (Beisitzerin), Martin Schaller, Reinhard Jäger (Stellvertreter) und Bezirksrat Richard Gaßner. Bild: hfz
Politik
Ebermannsdorf
28.05.2016
111
0

Nachdem sich Martin Schaller im April aus dem Gemeinderat verabschiedet hatte, zog er sich nun auch vom Vorsitz des SPD-Ortsvereins zurück. Die Personalie wurden jedoch schnell geklärt.

Nachfolger wurde Fabian Dietl. Listennachrücker Thomas Klee aus Pittersberg wurde bei der Gelegenheit als neuer SPD-Gemeinderat begrüßt. Zu Beginn der Sitzung nutzte Martin Schaller die Gelegenheit, um seinen Nachfolger im Gemeinderat willkommen zu heißen. Mit ihm habe die SPD nun erstmals einen Pittersberger im Gremium "und noch dazu einen hochkompetenten Problemlöser", wie er sagte. Schaller wünschte ihm alles Gute bei seiner politischen Arbeit.

Bestens vernetzt


Im Anschluss daran wurde der Vorstand des SPD-Ortsvereins Ebermannsdorf neu gewählt. Martin Schaller zog sich nun auch vom Parteivorsitz zurück. Über die Nachfolge wurde kurz beraten. Schaller schlug Fabian Dietl vor: "Mit ihm haben wir einen leutseligen, heimatverbundenen und in der Region verankerten jungen Menschen, der in der Partei auch über den Ort hinaus bestens vernetzt ist." Die Versammlung folgte dem Vorschlag und stimmte einstimmig für den jungen Nachfolger.

Daneben wurden Reinhard Jäger und Daniel Plata als stellvertretende Ortsvorsitzende gewählt. Schriftführerin wurde Ingrid Harrer, Kassier Klaus Heine. Thomas Klee sowie Erika Bruckschen stehen dem engeren Vorstand als Beisitzer in Zukunft bei. Als Revisoren wurden Elvira Steinl und Sylvia Schwabl gewählt. Für die Bundestagswahl entsendet der Ortsverein einen Delegierten zur Nominierung des SPD-Kandidaten. Hier wurde Fabian Dietl gewählt.

Im Anschluss daran berichtete Bezirks- und Kreisrat Richard Gaßner über aktuelle Themen aus dem Kreistag. So habe man im jüngsten Haushalt über mehrere Jahre verteilt 380 000 Euro für die Verlängerung des Radwegs entlang der AS 23 nach Schafhof eingeplant.

Die "Neue Mitte"


Aus dem Gemeinderat berichteten Reinhard Jäger und Daniel Plata über die aktuellen Entwicklungen. Der Architektenwettbewerb für die Ebermannsdorfer "Neue Mitte" wurde von Plata ausdrücklich gelobt. Dem schloss sich auch Jäger an, wenngleich er zu bedenken gab: "Die Gemeinde soll sich nicht selbst als Investor an einem solchen Großprojekt beteiligen." Ferner sei zu beachten, dass der Dorfwald in der Ebermannsdorfer Mitte eine wichtige Grünfläche sei, die nicht einfach gegen den Willen der Bürger gerodet werden dürfe.

Leader-Projekt


Hart ging Jäger mit den Förderbedingungen des jüngsten Leader-Projekts ins Gericht: "Hier hat man es mit einem Ebermannsdorfer Stückl zu tun." Dass man künstlich für teures Geld Hügelgräber in Ebermannsdorf aufschütten müsse, auf einer Fläche, die man zuvor erst noch erwerben muss, um sich eine Förderung für einen Brunnen zu sichern, der in Pittersberg gebaut wird, verwundere doch so manchen Bürger im Ort. Unterm Strich sei mit den nötigen Grundstücksgeschäften fast ein Minus dabei herausgekommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Neuwahlen (240)Schaller (3)SPD Ebermannsdorf (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.