Patenbitten bei der Feuerwehr Wolfring
Zwei Feuerwehren verkuppelt

Mit dem Zusammenkuppeln der Schlauchleitung als Sinnbild für die künftige Zusammenarbeit wurde die Patenschaft bestätigt. Bilder: nib (2)
Vermischtes
Ebermannsdorf
07.10.2016
50
0

Da musste sich die Feuerwehr Ebermannsdorf aber gewaltig ins Zeug legen. Die Holzscheite waren richtig spitz und das Patengeschenk musste spontan auf zwei Fässer Bier und eine Brotzeit erhöht werden. Aber dann gab es die Zustimmung.

Wolfring/Ebermannsdorf. Jetzt freut sich die Feuerwehr Wolfring schon darauf, eine Patenschaft mit der Feuerwehr Ebermannsdorf einzugehen. Sie feiert ihr 125-jähriges Gründungsfest vom 19. bis 22. Mai. Mit großem Gefolge war die Feuerwehr Ebermannsdorf mit ihren Festdamen und vielen Zuschauern nach Wolfring gekommen, um bei ihren Kollegen anzufragen, ob diese als Patenverein am Gründungsfest teilnehmen wollen. Das erste Angebot fiel mit einer Wurstsemmel und einer halben Bier sehr bescheiden aus und wurde deshalb von Vorsitzendem Thomas Wifling und seinem Stellvertreter Josef Weigert lautstark abgelehnt. So blieb den Feuerwehrkameraden aus Ebermannsdorf um Festleiter Andreas Denk nur der Kniefall auf den spitzen Holzscheiten. Unter Schmerzen wiederholten sie ihr Anliegen und erhöhten auch das Patengeschenk. Das funktionierte.

Bürgermeister zapfen an


Nachdem die Kommandanten Roland Kolbeck und Martin Irl auf Ebermannsdorfer Seite sowie Markus und Alexander Plank von den Wolfringern als äußeres Zeichen der Verbindung beider Feuerwehren eine Schlauchleitung gemeinsam gekuppelt hatten, lag es an Bürgermeister Christian Ziegler aus Fensterbach sowie Schirmherr und Bürgermeister Josef Gilch, das mitgebrachte Fass anzuzapfen. Angeführt von der JBK Fensterbach, zogen die beiden Vereine anschließend ins Jugendheim zum gemeinsamen Essen. Dort besiegelten sie ihre Patenschaft mit der Übergabe der jeweiligen Patenschaftsurkunde. Wifling versprach: "Wir werden ein würdiger Patenverein sein." Er wünschte sich zum Abschluss, dass dies der Grundstein für eine über Generationen hinweg andauernde Freundschaft werde. Vorsitzender Michael Holzschuh aus Ebermannsdorf würdigte das große Engagement der Wolfringer Wehr und honorierte die Arbeit, die Festleiter Andreas Denk bereits geleistet hat. Seinen Dank sprach Bürgermeister und Schirmherr Josef Gilch der Wolfringer Feuerwehr für die Übernahme der Patenschaft aus.

Schönes Fest


"Wenn bereits das Patenbitten ein so schönes Fest ist, dann bin ich sicher, dass auch das Jubiläum ein ganz großes Fest wird." Bürgermeister Christian Ziegler nahm das Angebot seines Vorredners auf eine gute Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg an und sah hier beste Voraussetzungen. Nach dem offiziellen folgte der gemütliche Teil. Dingl-Dangl & Friends spielten auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.