Ganz gelassen zum Ziel

Lokales
Ebnath
28.07.2015
10
0

Mit einem Schschnitt von 2,1 ist Matthias Schinner der beste Quali-Teilnehmer der Fichtelnaabtal-Mittelschule Ebnath-Neusorg. Tobias Rodler folgt mit 2,3 und Lucas Zehn mit 2,4.

Mit einem Gottesdienst in der Kirche begann die Entlassfeier. Hier machte Pfarrer Andreas Kraft das Motto des Abschluss-T-Shirts zum Aufhänger seiner Predigt: "Keep calm and get Abschluss." Seine Wünsche für eine gute Zukunft der Schüler verband er mit dem ursprünglichen Ausspruch, der kurz nach der Bombardierung Londons im Zweiten Weltkrieg plakatiert werden sollte: "Keep calm und carry on - bleib ruhig und mach weiter."

Die musikalische Begleitung der Lieder nach modernen Texten hatte Kraft mit der Gitarre übernommen, für die weitere musikalische Umrahmung sorgte auch Entlassschüler Tobias Rodler mit der Trompete. Er eröffnete auch die Abschlussfeier in der Aula der Schule. Dort hatten sich neben den Eltern auch die Bürgermeister oder deren Stellvertreter eingefunden, ebenso die Lehrkräfte der Grund- und Mittelschule.

Kleiner Jahrgang

Mit 14 Schülern werde der zahlenmäßig kleinste Jahrgang entlassen, erklärte Schulleiterin Sabine Graser. Von zwölf Prüflingen hätten 83,33 Prozent den qualifizierenden Abschluss erfolgreich erreicht, eine Quote, über die man sich freuen könne. Dies sei ein Tag des Danksagens und der Erinnerung, aber auch Zeit für einen Blick nach vorn in die Zukunft. Der Dank der Rektorin galt unter anderem auch dem Sachaufwandsträger, vertreten durch die Bürgermeister, für die schulfreundliche Haltung und die mehr als sehr gute Unterstützung der schulischen Arbeit. Auch die Zusammenarbeit mit den Elternvertretern sei sehr vertrauensvoll gewesen.

Er sei gekommen, um den Schülern Mut zu machen, erklärte der Vorsitzende des Schulverbands der Mittelschule, Bürgermeister Manfred Kratzer. Anhand seiner eigenen Geschichte, in seiner Jugend werde dies deutlich. Dabei sei ihm die Bedeutung des Zusammenhaltens klar geworden und die Tatsache, dass gerade Außenseiter oft die besten Ideen hätten. Die besten Ideen, die auf die Welt kamen, seien stets zuerst verlacht worden. "Also habt Mut und probiert neue Ideen aus." Die Mondlandung habe ihre Ursache in der Wissensgier, die in jedem Menschen stecke. Man müsse neugierig sein, man müsse alles wissen wollen. Es sei nötig, an das Ziel zu glauben, das man erreichen will. Für den Elternbeirat überbrachte Tanja Panzer die besten Glückwünsche. Sie forderte die Entlassschüler auf, auch an die schönen Zeiten in der Schule zu denken. Der veränderte Tagesrhythmus bezüglich Freizeit werde sich bald zeigen. Auch sei es wertvoll, die alten Freundschaften weiter zu pflegen, sie würden schließlich oft schon seit dem Beginn der Schulzeit bestehen. "Geht positiv und mit vollem Elan an die nächsten Herausforderungen."

Nach einer kurzen Spielszene, die den typischen täglichen Ablauf in der 9.Klasse zeigte, trug Klassleiterin Erni Bühl ihre Erfahrung in Gedichtform vor. Der phasenweise mangelnde Fleiß war ebenso Thema wie der Humor, der das Schulleben bereichert habe. Das leidige Thema "Hausaufgaben" sprach sie an, ebenso viele positive Erfahrungen wie Betriebspraktika sowie viele gute Eigenschaften wie Pünktlichkeit, Ausdauer und handwerkliches Geschick. Schließlich sei die ganze Klasse zum Quali nochmals durchgestartet und habe ihr das beste Ergebnis beschert, das sie je gehabt habe. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.