KAB-Frauenfrühstück mit erbaulichem Thema
Das Leben lieben

Referentin Elisabeth Ponnath (links) freute sich sehr über den Blumenstrauß aus den Händen der KAB- Vorsitzenden Marita Kuchenreuther. Bild: soj
Lokales
Ebnath
25.02.2015
10
0
Dem Alltagstrubel entfliehen, Zeit haben für sich, der Seele Gutes tun, mit anderen Frauen reden und etwas Neues über Gott und die Welt erfahren. Um unter anderem diesen Bedürfnissen entgegen zu kommen, hatte die KAB zum Frauenfrühstück in den großen Saal des Pfarrgemeindehauses eingeladen. Vorsitzende Marita Kuchenreuther freute sich über ein volles Haus.

Zunächst ließen sich die Damen das riesige Frühstückbüfett schmecken. Im Vorfeld hatten sich die Frauen der KAB viel Mühe gegeben, um für jeden Geschmack das passende Schmankerl dabei zu haben. Zum duftenden Kaffee und verschiedenen Tees gab es alles, was das Herz begehrte. Angefangen mit frischen Semmeln und Brot wurden Wurst, Käse und gekochte Eier angeboten. Ergänzend dazu gab es Müsli, Obst, Lachs, Marmelade, Gebäck, Donuts, Säfte und vieles mehr.

Gut genährt ging es dann über zum Vortrag von Elisabeth Ponnath mit dem Thema "Das Leben lieben lernen". Dies sei nach den Worten der Referentin eine lebenslange Aufgabe, die an guten Tagen besser gelinge, als an den Tagen, an denen oftmals seelische oder körperliche Täler durchlebt werden müssen. An einem Beispiel erzählte die Referentin vom barmherzigen Samariter aus dem Lukas-Evangelium, das über die drei wichtigen Säulen der Liebe berichtet, nämlich Gottesliebe, Nächstenliebe und Selbstliebe. Diese drei Säulen stünden für unser Lebensfundament. "Keine ist weniger wichtig und darf vernachlässigt werden", so die Referentin.

Die Gottesliebe sei unsere Tankstelle und Kraftquelle für die Nächsten- und Selbstliebe. Die Nächstenliebe gehöre zu einem gelebten Christsein. Die Selbstliebe sage aus, dass jeder Mensch auch sich selbst gegenüber Verantwortung zeigen müsse. Mit dem irischem Segensgebet "Gott sei in dir und weite dein Herz, damit du seine Liebe in die Welt tragen kannst", endete der kurzweilige Vortrag. Marita Kuchenreuther bedankte sich mit Blumen bei der Referentin. Da es aus den Reihen der Besucherinnen nur positive Resonanz gab, wird das Frauenfrühstück durch die KAB mit Sicherheit wiederholt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.