Mit Kamera durch den Kanal

Lokales
Ebnath
10.12.2014
0
0

Wie geht es weiter mit der Sanierung von Straßen und Kanal? Diese Frage hatten die Gemeinderäte in der letzten Sitzung des Jahres zu erörtern. Zunächst einmal sollen Kameras das gesamte Kanalsystem "befahren".

Gerhard Fröhlich vom Büro für Tiefbautechnik aus Neusorg erläuterte seine Bestandsaufnahmen für zahlreiche Gemeindestraßen und Gehwege, für die in absehbarer Zeit Sanierungen notwendig seien. Er nannte unter anderem die Ring-, Schul-, Sonnen- und Blumenstraße, den Kalvarienbergweg, die Kösseinestraße und den Gregnitzweg. Auch sollen schlechte Straßenstellen in Grünlas, Hermannsreuth und Hölzlashof mit einbezogen werden.

In schlechtem Zustand

Wie Fröhlich berichtete, sind sowohl die Straßen als auch die Gehwege teilweise in einem sehr schlechten Zustand. Fröhlich sprach sich dafür aus, vor eventuellen Straßensanierungen auch die darunter befindlichen Abwasserkanäle und Wasserleitungen zu prüfen. Auch müssten die Hausanschlüsse im öffentlichen Bereich geprüft werden. Bürgermeister Manfred Kratzer formulierte folgenden Beschluss: Die Verwaltung wird beauftragt, umgehend Angebote zur TV-Befahrung des gesamten Kanalsystems für die Straßen einzuholen. Wenn dabei Schäden bekannt werden, könne der Gemeinderat eine Prioritätenliste aufstellen, nach der in den nächsten Jahren die Straßen, Gehwege und Abwasserleitungen renoviert oder erneuert werden.

Es müsse dabei unterschieden werden, ob es nur Schönheitsreparaturen sind, oder Reparaturen, die nach gewissen Auflagen der Behörden zur Pflichtaufgabe einer Gemeinde gehören. Vor Beginn dieser Maßnahmen werden die Anlieger in die Beratungen mit einbezogen. Die Räte nahmen diesen Beschlussvorschlag einstimmig an. Die Kostenschätzung soll dann bei der Beantragung weiterer Stabilisierungshilfen beim Freistaat Bayern dazu dienen, Zuschüsse für geplante Maßnahmen zu erhalten.

In vier Sitzungen prüfte der Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde Ebnath die Jahresrechnung 2013. Wie der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Gemeinderat Bernd Würstl, mitteilte, ergab die Prüfung keine wesentlichen Beanstandungen.

Ja zu Jahresrechnung

Das Ergebnis der Niederschrift über die örtliche Prüfung wurde bekannt gegeben, die von Bürgermeister Manfred Kratzer gegebenen Erklärungen zur Kenntnis genommen, Einwände wurden nicht erhoben. Aufgrund der Feststellung der Jahresrechnung 2013 erfolgte die einstimmige Entlastung. Bürgermeister Manfred Kratzer bedankte sich bei den Mitgliedern des Ausschusses für deren Prüfungsarbeiten.

Das Gremium beschloss den Neuerlass einer Satzung für die öffentliche Entwässerungsanlage der Gemeinde Ebnath. Die neue Satzung hatte eine Mitarbeiterin des Bayerischen Gemeindetags überarbeitet und den Kommunen als Mustersatzung zur Verfügung gestellt. Bürgermeister Manfred Kratzer erläuterte die Änderungen und beantwortete Fragen der Gemeinderäte zu der neuen Satzung. (Gemeinderat)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.