Schmerzliche Lücke in Ebnath bleibt bestehen - Fehlerhafte Auswertung bei Video-Untersuchung im ...
Kein Zahnarzt weit und breit

Lokales
Ebnath
08.10.2015
2
0
(soj) Zum Abschluss der jüngsten Gemeinderatssitzung wollte Gemeinderätin Antonia Ritter wissen, ob es in Sachen Zahnarztpraxis etwas Neues gebe. Bürgermeister Manfred Kratzer verneinte - obwohl noch immer Werbung an Universitäten, Studentenwerken und im Internet gemacht werde.

Gemeinderat Siegfried Weiß wollte wissen, wann der Antrag der Feuerwehr für ein neues Löschfahrzeug auf die Tagesordnung komme. Kratzer informierte, dass für die nächste Sitzung noch ein paar wenige Fragen geklärt werden müssten. Auf die Frage von Siegfried Weiß wegen der Ergebnisse der Kamerabefahrung in der Kanalisation gab es durch Bürgermeister Manfred Kratzer eine überraschende Antwort. Nach den jüngsten Auswertungen seien die Schäden plötzlich an manchen Stellen weniger geworden, als sie noch vor vielen Jahren waren. Laut Bürgermeister deute das auf eine fehlerhafte Auswertung hin. Deshalb habe er die Bezahlung der Auswertung teilweise einbehalten. Ein Ingenieurbüro soll das Ganze nun prüfen.

Gemeinderat Siegfried Weiß bat Bürgermeister Kratzer nochmals um einen Finanzierungsplan, der die doch bedeutenden Ausgaben in den nächsten Jahren berücksichtigen sollte. Schließlich gebe es viele Themen die angepackt werden müssten wie die Sanierung der Schule, der Kauf eines Feuerwehrautos, die Neugestaltung des Marktplatzes sowie Verbesserungen im Straßen- und Kanalnetz.

Eine genaue Aufstellung könne es laut Bürgermeister Kratzer nicht geben, weil viele Komponenten wie die Höhe der Zuschüsse und die Unabweisbarkeit der verschiedenen Maßnahmen noch nicht alle bekannt seien. Gemeinderat Bernd Kuhbandner meinte dazu, dass es viel zu tun gebe. Deshalb sei im Moment der Haushaltsplan für dieses Jahr einzuhalten. Gemeinderat Michael Sticht wollte wissen, was aus den schon einmal im Bauausschuss besprochenen Straßenbaumaßnahmen in der Ringstraße passieren werde. Die Schäden würden durch den bevorstehenden Winter sicherlich noch größer. Bürgermeister Manfred Kratzer erklärte, er wolle zunächst die endgültige Auswertung der Kamerabefahrung abwarten. Er habe die Bauhofmitarbeiter angewiesen, grobe Schäden zunächst provisorisch zu beheben.

Weiter teilte der Bürgermeister mit, dass das Geschwindigkeitsmessgerät regelmäßig installiert werde. Die Aufzeichnungen des Geräts habe er bereits mit der Polizei besprochen. Die Auswertungen könnten von den Gemeinderäten eingesehen werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.