Auf Londoner Matte

Das Fichtelgebirge braucht sich vor London sportlich nicht verstecken. Die Ebnather Kämpfer verstanden sich prächtig mit ihren britischen Kameraden. Bild: soj
Sport
Ebnath
24.06.2016
25
0

"Stonewood Martial Arts" auf Stippvisite in London. Das Trainingslager war für die Ebnather Sportler ein echtes Erlebnis.

/London. Vor ziemlich genau einem Jahr war der Cheftrainer von "WaveBJJ", Lorenzo Fraquelli aus London, zu Besuch auf dem ersten bayerischen BJJ Zeltlager in Ebnath. Dieses Jahr war es nun Zeit für den Gegenbesuch, und so machte sich das "Stonewood Martial Arts"- Team um Trainer Andreas Fachtan zu sechst auf nach England zum Jiu-Jitsu Freundschafts-Training. Weder die teils holprigen Straßen zum Flughafen in Prag, der verspätete Abflug von dort, noch die nicht mehr verkehrende Nacht-U-Bahn in London konnten die Vorfreude trüben.

Nach knapp fünf Stunden Schlaf ging es mit Unterstützung einiger einheimischer Trainingskameraden vor Ort zunächst zum kurzen Sightseeing durch die Stadt. Hierbei bemerkte man schnell, dass die Entfernungen hier etwas anders als Zuhause einzuschätzen waren und man durchaus eine einstündige Bahnfahrt benötigte, um von einem Ende der Stadt zum anderen zu kommen. Danach stand im Stadtteil "Elephant and Castle" schon das erste Training auf der Matte an.

Drei Trainingsstätten


Headcoach Fraquelli betreibt inzwischen drei verschiedene Trainingsstätten, die es galt, während der drei Tage auf die Probe zu stellen. Am kommenden Tag stand mit der dritten Club-Jubiläumsfeier ein besonderer Termin im Stadtteil "Chiswick" an, denn hier wurden Graduierungen gemäß Leistung und Trainingsstand verliehen. Patrick Arnold, Bernd Fröhlich und Andreas Fachtan erhielten als Zwischenstufe einen Streifen auf ihre Gürtel, Michael Savitis aus Reuth bei Erbendorf bekam nach über vier Jahren Training seinen verdienten blauen Gürtel und der Waldsassener Marvin Seitz die lilane version verliehen. Seitz, der bereits Co-Trainer im Team ist, wurde somit (nach Fachtan) der am zweithöchsten graduierte Brazilian Jiu-Jitsu Kämpfer im Fichtelgebirge.

Nach über vier harten Stunden auf der Matte war es anschließend Zeit für die Feierlichkeit im nahe gelegenen Pub. Zum interkulturellen Austausch traf es sich hervorragend, dass im Gepäck der Reisenden noch Platz für zwei Fässer heimischen Zoigls war. Ein solches Erlebnis dürfte normalen Touristen wohl verweigert bleiben. Nach einer erneuten kurzen Nacht stand vor dem Abflug noch die dritte Trainingslocation an. Erstaunlicherweise waren zur Mittagszeit erneut viele auf der Matte vertreten, und die letzte Einheit wurde nicht weniger intensiv als jene zuvor.

Die sechs Steinwald-Kämpfer verließen im Anschluss die britischen Matten, mit der Gewissheit, dass das heimische Trainingsniveau auf dem kleinen Dorf auch auf internationaler Bühne durchaus mithalten kann. So verabschiedete man sich von den neu gewonnen Freunden mit jeder Menge Blessuren und dem Versprechen, spätestens im Frühling 2017 das nächste gemeinsame Training in der Oberpfalz abzuhalten.

Martial, was?"Stonewood Martial Arts" ist ein Team von ambitionierten Kampfsportlern aus dem Fichtelgebirge. Durch Wettkampferfolge mit Schwerpunkt auf brasilianischem Jiu-Jitsu auf Landes- und Bundesebene gewann das Team nach Gründung Ende 2010 rasch an Bekanntheit. Wer Interesse an einem kostenlosen Probetraining hat, ist jederzeit herzlich eingeladen. Haupttrainingszeiten sind Montag und Freitag um 18.30 Uhr in der Sporthalle Ebnath. (soj)
Weitere Beiträge zu den Themen: Martial Arts (1)Stonewood (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.