Äthiopischer Kochabend
Finger als Besteck

Es war ein rundum gelungener Abend mit vielen kulinarischen Eindrücken aus dem Osten Afrikas. Jodith Hoffmann (links) führte die begeisterten Gäste in die Vielfalt der äthiopischen Küche ein. Bild: soj
Vermischtes
Ebnath
02.06.2016
49
0

Sie stammt aus Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, und lebt seit 18 Jahren in Ebnath. Jodith Hoffmann verwöhnte zahlreiche Gaumen beim Kochabend des Gewerbevereins im Möbelhaus Kellner. Es gab exotische Leckerbissen aus dem Osten Afrikas.

Injera, ein National- und Festtagsgericht, wird mit vier verschiedenen Mehlsorten und Hefe gemacht. Drei Tage dauert die Zubereitung, der Teig muss immer wieder durchgeknetet werden. Vor dem Ausbacken als Fladen wird der Teig flüssiger gemacht. Rindfleischsoße, Linsensoße, Grünkohlsoße sowie eine gemischte Gemüsesoße werden dazu gereicht. Gegessen wurde an diesem Abend ebenfalls nach äthiopischer Art, und zwar mit den Fingern. Dazu wurden von einem Teigfladen kleine Stücke abgerissen, mit denen die Soßen "gestrupft" wurden. Eine durchaus außergewöhnliche Erfahrung für die meisten Gäste.

Den krönenden Abschluss bildete die Kaffee-Zeremonie: Bohnen aus Äthiopien wurden dazu extra frisch geröstet und gemahlen. Zur Zubereitung gehört auch das Räuchern mit Weihrauch. Der einzigartige Geschmack begeisterte alle. Mit einem langen und herzlichen Applaus bedankten sich die Gäste bei der Köchin.

Jodith Hoffmann wohnt übrigens seit ihrer Hochzeit im Ort und hat drei Kinder. Sie lernte ihren Mann Michael in Tröstau kennen, wo er sich ehrenamtlich um Asylbewerber kümmerte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.