Bundesverdienstkreuz am bande für Maria Sondermeier aus Ebnath
Von keinem Staat zu ersetzen

Sozialministerin Emilia Müller (orne, Zweite von rechts) verlieh das Bundesverdienstkreuz an Maria Sondermeier (vorne, Zweite von links). Mit ihr freuten sich (hinten von links) Pfarrer Edmund Prechtl, Neffe Gerhard Schinner, Bürgermeister Manfred Kratzer, Bruder Hans Sondermeier, Gemeinderat Josef Söllner, Lisa Schinner (vorne, links) und stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler. Bild: Gert Krautbauer
Vermischtes
Ebnath
12.03.2016
36
0

Am Freitag, 4. März, verlieh Bayerns Sozialministerin Emilia Müller der Ebnatherin Maria Sondermeier das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Beantragt hatte es Pfarrer Edmund Prechtl aus Ebnath.

Im großen Sitzungssaal des Sozialministeriums in München überreichte die Ministerin diese besondere Auszeichnung an Maria Sondermeier. Aus der Heimat mit dabei waren im Ministerium ihr Bruder Hans, Pfarrer Edmund Prechtl, ihr Neffe Gerhard Schinner mit Ehefrau Lisa, Bürgermeister Manfred Kratzer und Gemeinderat Josef Söllner sowie der stellvertretende Landrat Dr. Alfred Scheidler.

Unerschöpfliche Energie


Sondermeier habe sich über einen Großteil ihres Lebens um ihren pflegebedürftigen Bruder Josef bis zu dessen Tod gekümmert, sagte Müller. Im Alter von nur einem Jahr erkrankte Josef an einer schweren Hirnhautentzündung. Über 80 Jahren pflegten ihn seine Eltern und dann seine Geschwister, insbesondere Maria Sondermeier. "Diese Entscheidung ist nicht mehr selbstverständlich. Der Zusammenhalt in der Familie ist unverzichtbar und durch keinen Staat der Welt zu ersetzen", bekräftigte Sozialministerin Müller. Daher sei dieses Engagement von unschätzbarem Wert - sowohl für die Betroffenen selbst als auch für die Gemeinschaft.

Mit ihrer unerschöpflichen Energie, ihrer Liebe sowie der hingebungsvollen Pflege sei Sondermeier ein großartiges Beispiel gelebter Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ebnath (10)Bundesverdienstkreuz am Bande (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.