Grund- und Mittelschule feiert zehnjähriges Bestehen des Schulverbandes Fichtelnaabtal
Oktoberfest bei strahlendem Sonnenschein

Strahlender Sonnenschein bildete einen prächtigen Rahmen für ein fröhliches Volksfest für Kinder und Eltern an der Fichtelnaabtalschule. Bilder: jpl (3)
Vermischtes
Ebnath
06.10.2016
47
0
 
Für das leibliche Wohl der Gäste war nicht nur logistisch bestens gesorgt.

Bei traumhaftem Herbstwetter feierte die Fichtelnaabtalschule ihr Oktoberfest. Die Sonne strahlte über dem Pausenhof. Schüler, Lehrer, Eltern und viele weitere Gäste feierten fröhlich und ausgelassen.

(jpl) Rektorin Sabine Graser begrüßte die Bürgermeister Manfred Kratzer und Peter König sowie ihre Kollegen im Schulverband, Bürgermeister Ludwig König und Bürgermeister Franz Tauber, sowie den neu gewählten Elternbeirat. Es sei bemerkenswert, mit wie viel Einsatzbereitschaft die schulische Arbeit seitens der Sachaufwandsträger und der Elternschaft unterstützt werde. Nur in diesem harmonischen Miteinander könne ein derartig umfangreiches Angebot im Bereich der Bildung und Erziehung möglich gemacht werden.

Weitere Ehrengäste waren Pfarrer Hans Riedl, Altbürgermeister Günter Pöllmann und Konrektorin a.D. Maria Kaiser. Das Fest fand übrigens aus einem besonderen Grund heuer am Schulstandort Ebnath statt. Die Schulverbände der Fichtelnaabtal- Grund- und Mittelschule mit Sitz der Schulverwaltung in Ebnath bestehen seit 1. August 2006. Diese zehn Jahre mussten gebührend gefeiert werden. Dies unterstrich auch Ebnaths Bürgermeister Manfred Kratzer. Stellvertretend für seine Amtskollegen betonte er die Bedeutung des Schulverbandes für die Gestaltung einer wohnortnahen Bildung. Auf dem Hintergrund der demografischen Entwicklung entschlossen sich die damaligen Verantwortlichen der Gemeinden Pullenreuth, Neusorg, Ebnath, Brand und auch Mehlmeisel, vor zehn Jahren den Sprengel neu zu gestalten und ihre Schulstandorte auf zwei zu vereinen - Neusorg für die Grundschule, Ebnath für die damalige Haupt- und jetzige Mittelschule.

Viertgrößter Standort


Die politischen Gespräche zur Schaffung der Fichtelnaabtalschule waren mitunter nicht leicht, doch wiesen sie den richtigen Weg in die Gestaltung der Zukunft. Die Fichtelnaabtalschule ist die viertgrößte Bildungsstätte im Landkreis Tirschenreuth und stellt eine der drei unter einer gemeinsamen Schulleitung geführten Grund- und Mittelschulen dar. Die weiterhin bestehende Bereitschaft zur Investition in die Zukunft zeigt die genehmigte energetische Sanierung und barrierefreie Ausgestaltung des Schulhauses in Ebnath. Dem ausgeschiedenen Elternbeiratsvorsitzenden, Norbert Saar, dankten Rektorin Sabine Graser und Konrektor Alexander Köstler mit einem kleinen Präsentkorb.

Gemeinsam mit den Schülern hatten die Lehrkräfte ein umfangreiches Programm zum gemeinsamen Feiern gestaltet. Nach dem Line-Dance der Mädchen aus der siebten bis neunten Klasse verteilten sich die Akteure überall. Beim Bobby-Car-Rennen und Hindernisparcours waren Ausdauer und Geschick gefragt. Sackhüpfen, Darten und Pedalo fahren standen auch auf dem Programm. Wer wollte, konnte sich im Werkraum kreativ betätigen, Holzwürfel bemalen oder in der "Hexenküche" Spitzwegerich-Sirup, Kräutersalz und Kräuterbutter herstellen. Bei Referaten und Vorträgen zu Spezialthemen der Kinder konnte man sein Wissen erweitern. Seine Kenntnisse unter Beweis stellen musste man beim Musik- und Europaquiz. Schüler, die es eher ruhig mögen, konnten sich in der Schminkecke niederlassen, ein Mandala aus Naturmaterialien legen oder sich im Spielezimmer verlustieren. Zur letzten Festrunde lud ein schauriger Gespenstertanz mit rhythmischer Untermalung ein.

Dank an die Helfer


Ohne einen aktiven Elternbeirat wäre ein Fest dieses Ausmaßes undenkbar. Mütter und Väter hatten sich alle Mühe gemacht und dem Platz mit liebevoll zusammengestellten Arrangements auf den Tischen herbstlichen Glanz verliehen. Und auch die Versorgung mit Speisen und Getränken hatte die Elternvertretung übernommen, für einen reibungslosen Ablauf gesorgt und so einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen des Events geleistet. Der Dank der Schulleiterin galt auch den Helfern hinter den Theken und in der Küche sowie dem Team des Roten Kreuzes. Ruckzuck war wieder aufgeräumt
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.