Lob für Krieger und Soldaten
Tragende Säulen im Dorf

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Fuhrmannsreuth ist eine tolle Truppe. In der Jahreshauptversammlung wurde nicht nur eine Lobeshymne gesungen. Bild: rgb
Vermischtes
Ebnath
08.01.2016
48
0

Eine beeindruckende Bilanz zog Vorsitzender Reinhard Bauer in der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft. Besonders schön sei die Feier des Volkstrauertags zum 70. Jahrestag des Kriegsendes gewesen.

Fuhrmannsreuth. Mit Toni Siegert hatte der Verein einen kompetenten Redner gefunden, der die Geschehnisse der damaligen Zeit eindrucksvoll ins Gedächtnis rief. Schweigend bewegte sich ein Fackelzug zu den Denkmälern in Brand und Fuhrmannsreuth, wo im Gebet der Gefallenen und Vermissten gedacht wurde.

Bürgermeister Ludwig König bezeichnete den Verein als eine der tragenden Säulen im Dorfleben. Er bedankte sich besonders für die Pflege des Kriegerdenkmals und bei den Sammlern der Kriegsgräberfürsorge. Er hoffe, dass sich der Verein auch weiterhin so aktiv einbringe. Kreisvorsitzender Thomas Semba freute sich darüber, dass wieder Ehrungen verdienter Mitglieder anstanden: "Treue Mitglieder sind das Fundament eines gut funktionierenden Vereins."

Als besonderen Glücksfall für den Verein bezeichnete Bauer die Übernahme des Schriftführeramts durch Andrea Hofmann. Sie bringe neuen Schwung. Ehrenmitglied Alois Praller wurde mit der Spinoza-Medaille des Volksbundes Oberpfalz als langjähriger Sammler für die Kriegsgräberfürsorge ausgezeichnet.

Die Anzahl der Mitglieder reduzierte sich um eines auf 44, die Vorstandschaft tagte elfmal. An Vereinsaktivitäten zählte der Vorsitzende unter anderem die Kreisversammlung, Hutza-Abend, Familiennachmittag mit Schießwettbewerb, Weinfest und Vorträge auf. Erfolgreich war die Teilnahme am Hans-Stahl-Gedächtnisschießen. Im Frühjahr wird sich die Bevölkerung an einer Blumenpracht beim Kriegerdenkmal erfreuen können: gespendet wurden 700 Blumenzwiebeln, die im Herbst gesetzt wurden. Andrea Hofmann informierte, dass der Verein über ein ansehnliches finanzielles Polster verfügt.

Mit dem Ehrenkreuz des Verbandes wurden ausgezeichnet Werner Bauer, Horst Hecht und Rudolf Hofmann. Das Verdienstkreuz 2. Klasse bekam Andrea Hofmann, das Verdienstkreuz 1. Klasse ging an Max Prechtl, Bernhard Roth, Manfred Schmelter und Engelbert Schreyer. Zweiter Vorsitzender Bernhard Roth dankte im Namen aller Reinhard Bauer für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle des Vereins und überreichte ein Geschenk.

Zu Wort meldete sich Mitglied Raimund Hofmann. Er regte an, sich schon jetzt Gedanken zu machen, wie der Verein sich am geplanten Dorffest beteiligen werde. Auch die endgültige Gestaltung des Dorfbrunnens müsse überlegt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.