Applaus für schwarze Zahlen

Langjährige Mitglieder geehrt (von links): Kreisbrandmeister Christian Meyer, Markus Rupprecht, Alois Schuster, Kreisbrandinspektor Peter Deiml, Alexander Luber, Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl und Kreisbrandmeister Hans Sperber.
Lokales
Edelsfeld
04.03.2015
14
0

Ein neuer Mann steht an der Spitze der Feuerwehr in Edelsfeld. Die Mitglieder wählten bei der Jahreshauptversammlung Alexander Luber zum Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Robert Schuster.

Vor dem Urnengang trugen Robert Schuster und Kommandant Alois Schuster ihre Rechenschaftsberichte vor. Wiederkehrende Routineeinsätze waren das Binden von Ölspuren und das Beseitigen von Bäumen nach Stürmen. Eine Personensuche gab laut Schuster den Anstoß, Überlegungen für effizientere Einsätze anzustellen. Neue Maschinisten werden benötigt. Die Jugend stellt sich zahlreich der Leistungsprüfung. Neubesetzungen beim Atemschutz und dem Posten des Jugendwartes sind notwendig. Interne Schulungen für den Digitalfunk stehen bevor.

Heuer nach Budapest

Atemschutzbeauftragter Alexander Luber berichtete von 15 Aktiven, die diese spezielle Ausbildung absolvierten. Weitere vier hätten sich bereits für den nächsten Grundlehrgang angemeldet. Um besser und realitätsbezogener üben zu können, sei ein Rauchgerät angeschafft worden.

Auch die Geselligkeit wurde gepflegt, etwa mit Besuchen beim Patenverein FFW Kirchenreinbach und einer Drei-Tage-Fahrt nach Prag. Heuer führt der Ausflug nach Budapest, ein paar Plätze sind noch frei. Der Kontakt zu den Feuerwehrfreunden in Neustadt im Vogtland scheine leider abzureißen, bedauerten die Feuerwehrleute. Bei der Dachsanierung an der Niederärndter Kirche arbeiteten die Mitglieder fleißig mit - schließlich ist das Gotteshaus im Wappen der Wehr abgebildet.

Kirwa als Höhepunkt

Die Niederärndter Kirwa war erneut der Höhepunkt des Vereinslebens, rund 100 Helfer waren hier im Einsatz. Die Weinfahrt nach Escherndorf war, gemessen am Interesse der Mitglieder, nicht der große Renner. Dagegen waren die Kappenabende in Edelsfeld gut besucht. In diesem Jahr sind unter anderem ein Preisschafkopf in Kirchenreinbach, das Gemeindefest im Juni und natürlich die Kirwa am letzten Juli-Wochenende in Niederärndt geplant.

Kassenverwalterin Brigitte Appel zeigte in ihrem Bericht unter Applaus einen Überschuss auf. Dem Kirwa-Reinerlös und Spenden standen Ausgaben für Ausrüstung und gesellschaftliche Unternehmungen gegenüber. Robert Schuster führte persönliche Gründe an - er wohnt nun weiter weg und hat eine Familie -, als er ankündigte, nicht mehr für den Vorsitz zu kandidieren. Kreisbrandinspektor Peter Deiml sowie die Kreisbrandmeister Christian Meyer und Hans Sperber dankten den Aktiven für ihren Dienst. Die Grüße der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.