Beim Essen ist es ganz schön eng

Wie dieses Archivbild zeigt, die Tafelrunde im Kindergarten wächst und braucht mehr Platz. Statt eines Anbaus wird der Raum neben der Turnhalle umgestaltet. Bild: aks
Lokales
Edelsfeld
06.12.2014
2
0

Wie schon die elf vorangegangenen Edelsfelder Gemeinderatsitzungen stand auch die letzte Zusammenkunft des Jahres im Zeichen von Bauanträgen, Investitionen und bürgermeisterlichen Informationen. Ein Punkt jedoch betraf die Kinder und ihre Betreuung.

Die gut angenommene Mittagsbetreuung im Kindergarten wirft mittlerweile Schatten. Das Umräumen des Essens samt Geschirr im bislang genutzten Raum ist leider sehr unpraktisch. Da ein Anbau aus Kostengründen für den Gemeinderat nicht in Frage kommt, will man den Wünschen von Personal und Elternbeirat nun durch die Einrichtung eines separaten Essensbereichs im Raum neben der Turnhalle nachkommen.

Neuer Passus

Inge und Matthias Nösner aus Edelsfeld erhielten die Erlaubnis für ihren Anbau einer Doppelgarage. Ulrich Peusers Vorhaben, sein Anwesen in Weißenberg von altem Nebengebäude, altem Stadl und alter Garage zugunsten eines neuen Trios zu befreien, fand ebenfalls die gemeindliche Zustimmung.

Auf Einvernehmen stieß auch Bürgermeister Hans-Jürgen Strehls Vorschlag, zukünftig jede Baugenehmigung um den allgemeingültigen Passus zu erweitern, dass "Niederschlagswässer aus Grundstücken nicht auf öffentliche Verkehrsflächen zu- oder abgeleitet werden dürfen." "In Sachen AOVE-Kernwegenetz ist es gelungen, alle fünf ausgearbeiteten Edelsfelder Vorschläge im Konzept unterzubringen", erklärte Strehl weiter. Da man jedoch in das "Gebiet 2" eingruppiert worden sei, könne die Umsetzung frühestens 2019 vonstatten gehen. Über die als ausgleichende Gerechtigkeit angebotene Möglichkeit, einen Weg über das zehn Prozent niedrigere Förderprogramm "Wegebau außerhalb" schon früher anzugehen, denkt man nach.

Zu den zahlreichen Informationen des Gemeindeoberhaupts gehörte der Bericht zur Sanierung des Weges bei Sigras ab Staatsstraße und im Gemeindeholz. Nachdem das Holz abgefahren war, habe die WBV Sulzbach-Rosenberg die Wiederherstellung eines Dachprofils in Auftrag gegeben, die Gemeinde zeichnete für die Freilegung des Grabens ab Weiher Staatsstraße und erneuerte Verrohrung verantwortlich. In die ruhenden Sanierungsmaßnahmen bei der Kläranlage Edelsfeld sei durch neue Gespräche mit Bietern wieder Bewegung gekommen, erläuterte der Bürgermeister. Er rechnet mit einer Vergabe im März 2015, einen Monat später sollen die Bauarbeiten beginnen, die sich wohl bis April 2016 hinziehen werden. Am dreimonatigen Aufschub für die erste Bürgerbeteiligungsrate von März auf Juni 2015 hat sich nichts geändert.

Förderung zugesagt

Für die Ausgrabungskosten Schmalnohe konnte Strehl dem Amt für Ländliche Entwicklung zumindest mündlich eine 60-prozentige Förderungszusage abringen. Die Zukunft des Hauptschulverbandes Neukirchen-Königstein stehe Mitte Januar zur Debatte mit den Fraktionsvorsitzenden, für Projektideen bei der Leader-Arbeitsgemeinschaft Amberg-Sulzbach habe man nach wie vor ein offenes Ohr.

Nachdem die Vergabe der Eichen- und Rotbuchenanpflanzung am Hahnenkamm, die Beschaffung von Dokumentenlesern mit Beamer für die Grundschule, die Bauvergabe Neumühle und die Einladung des Jahn Regensburg zur Stadionbesichtigung besprochen waren, gratulierte Bürgermeister Strehl Hans Klann, Alfons Lobinger und Martin Wopperer zur Auszeichnung für kommunale Verdienste.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.