Edelsfelder Theaterspieler proben für heiteren Schwank - Premiere im Februar
O Gott, Alimente drohen...

Lokales
Edelsfeld
28.11.2015
3
0
Die Wirtin vom Gasthof "Zum wilden Eber" lebt mit ihrem Bruder Emil, einem Vertreter für Damenunterwäsche und lediger Leichtfuß, unter einem Dach. Sein Freund, der Bäckermeister Silvester Schlitz, steht hingegen unter dem Pantoffel seiner Frau... So die Grund-Zutaten für ein wunderbares Theater-Vergnügen.

Emil und Silvester, waren vor zwanzig Jahren gemeinsam im Italienurlaub. Als nun eine junge Italienerin auftaucht, die ihren Vater sucht, ahnen beide Schlimmes. Aus Angst, Alimente für 20 Jahre nachzahlen zu müssen, lassen sich beide Männer überreden, sich als Dame zu verkleiden, um unerkannt zu bleiben.... Mehr soll und darf noch nicht vertraten werden, vom neuen Stück des Edelsfelder Theatervereins "077 - Lizenz zum Spielen". Doch wird es, wie gewohnt, für einen unterhaltsamen Abend sorgen. Mit der "Senorina aus Messina" setzt der Verein, 2007 neu gegründet, eine erfolgreiche Spieltradition in Edelsfeld fort.

Im Schwank in drei Akten feiert das Ensemble in diesem Jahr Premiere im neuen Pfarrsaal des katholischen Pfarrzentrums. Nach der Zwangspause 2013 - das alte "Jugendheim" gab es nicht mehr, der Neubau war noch Baustelle - fanden die Aufführungen 2014 im Saal in Forsthof statt. Der Bühnenbau im Pfarrsaal entpuppte sich als wesentlich zeitaufwendiger als geplant.

Seit Anfang September diesen Jahres sind die Vereinsmitglieder nun mit dem Bühnenbau beschäftigt. Durch die Elementbauweise, so 1. Vorsitzender Bernhard Rösch, soll der Auf- und Abbau möglichst einfach und schnell vonstatten gehen, die Kulisse muss variabel sein. Erwartungsgemäß stecke viel Aufwand in den Detailarbeiten. "Wir haben den Vorteil, dass wir für fast alle erforderlichen Arbeiten handwerklich ausgebildete Mitglieder haben", freut sich Bernhard Rösch. "Außerdem", so betont er, "die Bühne muss nicht gleich perfekt sein. Sie soll wachsen mit der Zeit".

Auch die Proben haben in den letzten Tagen begonnen. Etwa 20 Abende werden die Darsteller um Regisseur Erich Schober bis zur Premiere am Sonntag, 21. Februar, um 14 Uhr, investieren müssen. Auf der Bühne stehen dann neben "alten Hasen", dem Publikum von früheren Aufführungen bestens bekannt, auch neue Protagonisten.

Für knapp 100 Gäste wird der Platz im Pfarrsaal reichen. In den Pausen können sich die Besucher im Foyer mit Getränken und Snacks versorgen und die Füße vertreten.

Vorhang auf heißt es am Premierentag nochmals um 19 Uhr sowie am Samstag, 27. Februar, Sonntag, 28. Februar, Samstag, 5. März, und Sonntag, 6. März, jeweils um 19 Uhr. Kartenreservierungen bei Schuster, Bernricht (Telefon 09665/95 43 30.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.