Bürgerversammlung mit neuen Zahlen und Fakten zur Entwicklung der Gemeinde
Edelsfeld dicht an 1900er-Marke

Vermischtes
Edelsfeld
17.06.2016
29
0

197 Beschlüsse in mitunter langwierigen Sitzungen sind die Ausbeute eines Jahres im Gemeinderat Edelsfeld. Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl bekam eine Stunde Zeit, um zu erklären, worum es dabei ging.

Die Bürgerversammlung eröffnete er mit statistischen Werten. Er verbreitete die frohe Kunde von der um 29 auf nunmehr 1899 gewachsene Zahl der Hauptwohnsitze. Vor allem die 135 Zuzüge schlagen hier durch. Durch Wegzug haben 77 Bürger die Gemeinde verlassen, die Todesfälle summierten sich auf 42, davon 28 im Seniorenwohnheim. Mit neun Eheschließungen haben sich darüber hinaus die standesamtlichen Trauungen mehr als verdoppelt.

Ähnlich erfreut listete Strehl die Entwicklung bei sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Einkommenssteuer auf. Der Kindergarten betreut aktuell zwei Gruppen mit je 26 Kindern, die Krippe besuchen zwölf der jüngsten Edelsfelder - Tendenz steigend, weshalb auch der Ausbau der Kinderkrippe ein Thema in der Bürgerversammlung war.

Die Sebastian-Kneipp-Schule unterrichtet insgesamt 56 Kinder in drei Kombiklassen, die absehbare Prognose für die nächsten Jahrgänge weist allerdings auch wieder nach oben. Als stark rückläufig erweist sich dagegen der Besuch des Hauptschulverbands Neukirchen-Königstein, was auch der Bürgermeister mit gewisser Sorge beobachtet.

Eingebunden in die Kurzversion des gemeindlichen Verwaltungs- und Vermögenshaushalts unterstrich Strehl einmal mehr die rührige Investitionstätigkeit der Kommune, allen voran natürlich bei der Großbaustelle Kläranlage Edelsfeld. Diese soll Ende Juli ihren Betrieb aufnehmen, die komplette Fertigstellung ist auf Oktober terminiert. Bei den Kosten liegt man nach wie vor im Rahmen. Die Bürger bleiben also von weiteren Zusatzbeiträgen verschont.

Den zweitgrößten Investitionsposten markiert das neue Baugebiet rund um den Habichtweg am westlichen Edelsfelder Ortsrand. Und auch wenn bereits einige Reservierungen bei der Verwaltung eingegangen sind, rührte der Bürgermeister noch einmal die Werbetrommel für weitere Häuslebauer in spe. Die Erschließungsarbeiten beginnen mit dem offiziellen Spatenstich am Dienstag, 5. Juli.

Einen zusätzlichen Versammlungsschwerpunkt bildeten die aktuellen Entwicklungen in Sachen Breitband. Nachdem die Tinte unter dem zweiten Ausbauvertrag mit der Telekom gerade getrocknet ist, dürfen sich alle Einwohner der Gemeinde auf schnelles Internet mittels Glasfaserkabel freuen. Bezüglich individueller Sonderwünsche auf Glasfaser-ins-Haus gab es jedoch noch nicht allzu viel Konkretes zu vermelden.

Zum Kaleidoskop verschiedenster Gemeindeaktivitäten des letzten Jahres gesellte sich schließlich noch ein kleiner Ausblick auf anstehenden Projekte wie etwa LED-Straßenbeleuchtung oder einfache Dorferneuerung Edelsfeld.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.