Edelsfeld, Königstein und Hirschbach haben mit Kriminalität wenig zu tun
Ein bis zwei Straftaten pro Monat

Die Sicherheitslage erörterten (von links) die Bürgermeister Hans Durst (Hirschbach) und Hans Klann (Edelsfeld), Dienststellenleiter Karlheinz Escher und sein Vertreter Manfred Plößner aus der Polizeiinspektion Auerbach sowie Bürgermeister Hans Koch (Königstein). Bild: gru
Vermischtes
Edelsfeld
27.05.2016
70
0

Die Kriminalitätsbelastung in den Gemeinden Edelsfeld, Hirschbach und Königstein stuft die Polizei nach wie vor als niedrig ein. Zwei von drei Straftaten klärt sie auf: Spitzbuben haben da wenig zu lachen.

Dienststellenleiter Karlheinz Escher und sein Vertreter Manfred Plößner von der Polizeiinspektion Auerbach informierten 2. Bürgermeister Hans Klann sowie die Bürgermeister Hans Durst und Hans Koch über die Kriminalstatistik 2015 für ihre Gemeinden.

Insgesamt zehn Diebstähle


schnitt mit nur elf Straftaten (minus neun gegenüber 2014) am besten ab. Hirschbach ist mit 23 (plus sieben) und Königstein mit 25 Fällen (unverändert) dabei. Mit jeweils einem Delikt spielten Gewalt- und Straßenkriminalität keine große Rolle. Diebe griffen je drei Mal in Edelsfeld und Hirschbach und vier Mal in Königstein zu. In der Marktgemeinde gab es auch eine Straftat der Drogenkriminalität.

Alkohol oft Auslöser


Die Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit - Raub, Körperverletzung usw. - sanken im Gesamtbereich der Auerbacher Polizei um elf Fälle. Meist war ausgiebiger Alkoholkonsum der Auslöser dabei.

"Allen Anrufen und Hinweisen der Bevölkerung auf Diebstähle und Einbrüche sind wir nachgegangen", betonten die Polizeibeamten. Damit sei ein stärkerer Anstieg verhindert worden. Escher und Plößner appellierten an die Bürger, verdächtige Feststellungen möglichst schnell zu melden.

16 Fahrraddiebstähle (plus fünf) wurden verzeichnet. Die Polizei empfiehlt, einen persönlichen Fahrradpass mit Lichtbild zu erstellen. Die Computerkriminalität ist um fünf Fälle auf nunmehr 28 gestiegen. Geschädigte Bürger könnten sich über das Internet bei der Polizei informieren. Ein weiterer Schwerpunkt waren Sachbeschädigungen. Eine Aufklärung gestalte sich schwierig. Deshalb ist die Bevölkerung aufgerufen, mit Hinweisen ihren Teil zur Aufklärung beizutragen.

Die Unfallzahlen in der Polizeiinspektion Auerbach stiegen um 13 Prozent auf 585 an. Innerhalb weniger Tage ereigneten sich allerdings Mitte 2015 auf der B 85 im Bereich Königstein zwei Unfälle mit jeweils einem Todesopfer. Unter 411 Kleinunfällen häufen sich besonders Karambolagen mit Wildtieren (plus 68) aufzunehmen. Schulwegunfälle waren erfreulicherweise nicht zu verzeichnen.

Ohne Zeugen geht wenig


Ein großes Problem ist weiterhin das unerlaubte Entfernen vom Unfallort. 70 Mal kam es im vergangenen Jahr dazu. Die Aufklärungsquote stieg um zehn Prozent. Auch hier bittet die Polizei, im Interesse der Geschädigten, um Hinweise aus der Bevölkerung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.