Jahresrückblick beim Bienenzuchtverein Edelsfeld
Empört über Giftanschlag im Bienenhaus

20 neue Probeimker stimmen uns für die Zukunft hoffnungsvoll.
Vermischtes
Edelsfeld
30.01.2016
52
0

Die Honigernte fiel 2015 vielerorts sehr gut aus. Sorgen bereiteten den Imkern dagegen die Temperaturen. Und das nicht nur im Sommer, wie der Bienenzuchtverein Edelsfeld bei seiner Jahreshauptversammlung feststellte. Vorsitzender Hans Strehl ließ sich aus gesundheitlichen Gründen dabei entschuldigen und übertrug die Leitung seinem Vize Georg Stengl.

Imkerbörse bleibt offen


Nach einem Grußwort von Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl erläuterte Stengl die Erhöhung der Versicherung für die Imker, die 2015 für Gesprächsstoff sorgte. Er stellte auch dar, dass grundsätzlich nur ein Euro bei Jugendlichen und zwei Euro bei Erwachsenen im Verein blieben; alles andere fließe an Versicherung und Verband.

Im Verein gingen rund 150 Imker ihrem Hobby nach und betreuten an die 1700 Bienenvölker. 85 gaben sie in andere Hände ab. Die vereinsinterne Imkerbörse bleibe bestehen; Nachfragen beantworten Hans Strehl oder Georg Stengl.

Der Bienenzuchtverein Edelsfeld habe bei fünf Reinzuchtvölkern der Rasse Carnica wieder aus dem Vollen schöpfen können und über 1000 Maden für die Bienenzüchter des Vereins bereitgestellt. Etliche Königinnen fanden ebenfalls einen neuen Besitzer. "20 neue Probeimker stimmen uns für die Zukunft hoffnungsvoll", fügte Stengl hinzu. Zu begrüßen wäre es, wenn sich noch einige "alte Hasen" bereiterklären, Anfänger mindestens in den ersten beiden Jahren zu begleiten.

Jährlich bietet der Bienenzuchtverein Edelsfeld einen eigenen Neulingslehrgang an, den Fachwart und Vorsitzender Hans Strehl leitet. 35 Teilnehmer führte er vergangenes Jahr praktisch und theoretisch in die Geheimnisse der Imkerei ein.

20 neue Probeimker stimmen uns für die Zukunft hoffnungsvoll.2. Vorsitzender Georg Stengl

Den Bienenlehrpfad Oberpfalz betreut der Edelsfelder Verein ebenfalls. Eine kleine Mannschaft um den Vorsitzenden Hans Strehl halte ihn instand und hoffe dabei auf weitere Helfer. Ein besonderen Dank für seinen Einsatz am Lehrpfad gebühre Hans Siegert, der viele Stunden seiner Freizeit dort verbringe.

Problem Riesenbärenklau


2016 gelte es, den Riesenbärenklau in Schach zu halten und die neu angelegte Orchideenwiese zu pflegen. Das Bienenhaus am Lehrpfad wurde 2015 Ziel eines Giftanschlags, dem alle Völker zum Opfer fielen. Sämtliche Beuten und Waben wurden unbrauchbar gemacht.

Bienenflug zum Jahresende


Trotz der Trockenheit hätten die Imker im Vorjahr vielerorts eine hervorragende Honigernte eingefahren. Die Sommerbehandlung der Völker gegen die Varroa-Milbe sei durch die Hitze im Juli und August sehr erschwert worden. Auch die Restentmilbung vor Weihnachten im brutlosen Volk war nicht einfach. Bei fast frühlingshaften Temperaturen sei an einigen Orten sogar zwischen Weihnachten und Silvester reger Bienenflug zu beobachten gewesen.

Positive Zahlen meldete der Kassenwart Daniel Kraus. Die fast 500 Mitglieder, die teils bis aus Franken und dem Bayerischen Wald kommen, könnten mit der finanziellen Basis des Vereins zufrieden sein. Auf die Empfehlung der Kassenprüfer hin entlasteten die Anwesenden den Vorstand einstimmig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.