Wasser-Zweckverband Edelsfeld-Gruppe verabschiedet Haushalt 2016
Voller Investitionsplan

Die Wasserversorgung für das neue Edelsfelder Baugebiet Westlicher Ortsrand stellt die größte eigene Investition im Haushalt 2016 der Edelsfeld-Gruppe dar. Bild: aks
Vermischtes
Edelsfeld
22.09.2016
24
0

Mitgefangen, mitgehangen: Die Binsenweisheit gilt auch für den Zweckverband zur Wasserversorgung der Edelsfeld-Gruppe. Für die Brunnensanierung bei den Nachbarn Sigl-Sigras muss auch sie einiges Geld flüssig machen.

Immerhin zwei Drittel des Investitionsvolumens des Zweckverbands Sigl-Sigras bleiben an der Edelsfeld-Gruppe hängen, wie Geschäftsführer Andreas Kredler in der Haushaltssitzung ausführte.

Zu den gut 100 000 Euro, die an Sigl-Sigras allein für die Brunnensanierung zu überweisen sind, addieren sich im laufenden Haushaltsjahr noch rund 70 000 Euro für die Erschließung des neuen Baugebiets Westlicher Ortsrand. Kleinere Ausgaben fallen für die Digitalisierung der Wasserleitungen und die Anschaffung von Großwasserzählern für Wertstoffhof und Friedhof an.

Auf Agenda 2017


Die Hand bleibt aber auch in den nächsten Jahren nicht auf dem Geldsäckel: Neben weiteren Beteiligungen an Vorhaben unter Federführung der Sigl-Sigraser stehen die Notwasserversorgung und der Neubau der Wasserleitung Riglashof - Weißenberg auf der Agenda 2017. Die Wasserversorgung des zweiten neuen Edelsfelder Baugebiets Östlicher Ortsrand ist 2019 vorgesehen.

Ein derart dicht bepackter Investitionsplan bringt den Zweckverband andererseits durchaus an die Grenzen seiner flüssigen Mittel. Zur Deckung empfahl Geschäftsführer Kredler den Räten statt Rücklagen-entnahme eine Darlehensaufnahme über maximal 200 000 Euro. Nach einstimmigem Beschluss über Haushaltssatzung und -plan sowie den Finanzplan 2017 bis 2020 stellte der Zweckverband die Jahresrechnung 2015 fest und entlastete ebenfalls unisono den Verbandsvorsitzenden, Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl.

Vereinbarung ausgearbeitet


Angenommen wurde ein Antrag des stellvertretenden Vorsitzenden, Bürgermeister Winfried Franz. Über die gegenseitige Notversorgung soll eine Vereinbarung zwischen seiner Gemeinde Neukirchen und dem Zweckverband ausgearbeitet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.