Bezirksorchester der Oberpfalz übt im Kloster Ensdorf
Gute Musik braucht Präzision

Mit präzisen Bewegungen gab Dirigent Matthias Prock (rechts) vor, was er vom Bezirksorchester der Oberpfalz hören wollte. Bild: sön
Kultur
Ensdorf
15.02.2016
96
0

Seit Rosenmontag bereiteten sich 59 Musiker aus der gesamten Oberpfalz im Bildungshaus des Klosters eine Woche lang intensiv auf ihr Jahreskonzert vor. Viele Besucher verfolgten die Generalprobe am Donnerstag im Mehrzweckraum.

Dirigent Matthias Prock motivierte in der gut zweistündigen Probe die Musiker zur präzisen Umsetzung seiner Musikvorstellung. Beeindruckt zeigten sich die Besucher vom Leistungsniveau und der hohen Konzentration der Musiker.

Das Bezirksorchester der Oberpfalz wird vom Nordbayerischen Musikbund getragen. Es versteht sich als Ergänzung zum heimatlichen Musikverein und bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten konzertante Blasmusik auf hohem Niveau zu spielen. Seit drei Jahren trifft sich das Orchester im Kloster Ensdorf zur Probenwoche. Pro Tag wurde bis zu acht Stunden musiziert. Erfahrene Dozenten aus der Oberpfalz, die selbst Musikkapellen leiten, kommen für einen Registerprobentag nach Ensdorf und unterrichten in sieben Instrumentengruppen.

Das Ende der Probenphase bildet ein Konzert, das immer in einem anderen Kreisverband stattfindet. Heuer wurden in Beilngries unter dem Motto "Der Tanz ist eröffnet" die einstudierten elf Stücke aufgeführt. Einige Gäste der öffentlichen Generalprobe in Ensdorf waren auf den Geschmack gekommen und besuchten auch das Abschlusskonzert, das am Freitag über 700 Besucher anzog.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.