Hubert Treml und Band haben Spaß im Kloster
Vom Maahn und vo da Erdbeermamalaad

Songwriter und Entertainer Hubert Treml (Mitte), Geiger Sepp Zauner (rechts) und Percussionist Rudi Kraus verzauberten ihr Publikum. Bild: sön
Kultur
Ensdorf
06.07.2016
42
0

Im Anschluss an die Vernissage der Ensdorfer Künstler findet alle Jahre ein Konzert im Innenhof des Klosters statt. Diesmal gab sich dabei der "König der Oberpfälzer Liedermacher- und Kabarettszene", Hubert Treml, die Ehre. Der Songwriter und Entertainer, Kabarettist und Regisseur, Autor und Dichter war schon des Öfteren mit verschiedenen Projekten und Formationen in Ensdorf - mal auf dem Floß, mal mit einem Musical über Frauenbund oder Fairtrade im Theatersaal. Aber open air im Innenhof, das hat selbst ihm besonderen Spaß gemacht.

Patschad noß nur akustisch


Zu seinem Programm "Sommer. Lieder. Glück" hatte er sich den genialen Geiger Sepp Zauner und Rudi Kraus an der geerdeten Percussion mitgebracht. Der versprochene "laue Sommerabend an einem lauschigen Plätzchen" wurde es angesichts der niedrigeren Temperaturen und der ständigen Gefahr himmlischer Nässe zwar nicht. Aber Treml und seine Band verzauberten auch an diesem Abend wieder ihr Publikum mit einem sommerlichen Programm. Es handelte vom Maahn oder von Italia, vom Kochen Oberpfälzer Spezialitäten (Pfannakouchnsuppn) oder dem frühen Träumen nach weiblicher Begleitung (Zoigl-Moidl). Eines gab es beim Sommerliederglück aber nicht: "Patschad noß!" wurden sowohl Musiker als auch die vielen Zuhörer nicht. So konnten der Klosterhof und seine Akustik ihren ganzen Zauber entfalten.

Beschwingte Herzen


Die drei Musiker spielten ein "Best of" der schon langen Liedermacherkarriere des Mundart-Barden. Der hat bereits seine ersten CDs mit der Band Apfelkuchen im Ensdorfer Klosterlabel "creazione unisono" herausgebracht. Musikalisch ging es querbeet. Erdigen Blues und Soul gab's beim Lehrer-Song ("wo viele Berufe echtes Werkzeug brauchen, reicht dem Lehrerstand Kaffee"). Bei der selbergmachten Erdbeermamalaad fühlte man sich in einen Italo-Oldie der 1960er-Jahre an den Gardasee versetzt. Und auch die Balladen hatten das richtige musikalische Bett, wie etwa beim "Döi Nacht gheat uns" oder der "Engl aaf da Stöing".

Leuchtende Gesichter, beschwingte Herzen und am Ende Applaus im Stehen: Es war ein beseelter Abend zum Auftanken und Lachen. Luftige Ohrwürmer, mal mit Witz, mal mit Tiefgang - und immer mit Herz und seinem ureigenen Augenzwinkern. Hubert Treml auf den humorvollen Liedermacher zu reduzieren, wäre aber zu kurz gegriffen. Er ist auch Dialektforscher, promovierter Theologe, Autor von Fachbüchern und sozial enorm engagiert. Vor diesem Hintergrund wirkten er und seine Freunde noch sympathischer und authentischer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.