Betreuungsgruppe "Sonnenstunde" trifft sich jeden Dienstag im Ensdorfer Pfarrsaal
Die Angehörigen entlasten

"Wisst ihr wie diese Blume heißt?", fragte Gerontofachkraft Anita Dobmeier (rechts) bei der "Sonnenstunde" im Ensdorfer Pfarrsaal. Neben ihr Helferin Rosi Hammer. Bild: sön
Lokales
Ensdorf
11.10.2014
2
0
(sön) "Diese Blume kennt ihr doch alle. Wisst ihr auch wie sie heißt", fragte Anita Dobmeier. Sie ist Gerontofachkraft und leitet im Auftrag der Caritas-Sozialstation jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr die Betreuungsgruppe "Sonnenstunde" im Pfarrsaal. "Ballon" ist die von Dobmeier gewünschte Antwort.

Aber einige der "Patienten mit erhöhtem Betreuungsbedarf", wie die Gruppenteilnehmer offiziell bezeichnet werden, kennen die Blume auch als Lampion und nennen sie auch so. "Wer hat jetzt recht? Und wer recht hat, zahlt eine Maß", sagt Rosi Hammer. Sie ist heute ebenso Helferin bei der "Sonnenstunde" wie Traudl Fischer und Klara Wittmann, die diese Aufgabe im Wechsel mit Sabina Planiok, Isabella Reskas, Luzi Tipold und Erika Bauer übernehmen. Bei den wöchentlichen "Sonnenstunden" sollen die vorhandenen Fähigkeiten der Patienten gefördert werden. Bei Gedächtnistraining, Spielen, Sitz-Tänzen, Gymnastik und Bastelarbeiten werde darauf geachtet, dass keiner der Teilnehmer über- oder unterfordert wird, erklärt Dobmeier.

Vorrangiges Ziel der Betreuungsgruppe sei es jedoch, die pflegenden Angehörigen zu entlasten und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich ohne schlechtes Gewissen einige Stunden Zeit für sich selbst zu nehmen. Außerdem könnten Angehörige auf Wunsch beobachten, wie die Helfer mit den Patienten umgehen, und so neue Umgangs- und Betreuungsformen kennenlernen. Kaffee und Kuchen gehöre natürlich auch dazu.

In einer Gruppe von Patienten könnten die Kranken neue Rollen einnehmen und durch den unbelasteten Kontakt mit anderen Betroffenen eine neue Wertschätzung und Förderung erfahren. Die Gruppe "Sonnenstunde" besteht aus zehn bis 15 Patienten, die abgeholt und wieder nach Hause gebracht oder von den Angehörigen selbst transportiert werden. Sie trifft sich jeden Dienstag im Pfarrsaal.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.