DJK Ensdorf braucht Rezept gegen Torverhinderungstaktik
Abwehrbollwerk

Lokales
Ensdorf
17.10.2015
0
0
Nach zuletzt schweren und unbequemen Gegnern scheint der DJK Ensdorf am Sonntag, 18. Oktober, um 15 Uhr ein vermeintlich leichtes Heimspiel bevorzustehen. Zu Gast in Ensdorf ist der Tabellenletzte SC Luhe-Wildenau. Zu Beginn der Saison stand es auf des Messers Schneide, ob Luhe-Wildenau überhaupt an der Punkterunde teilnehmen kann. Grund dafür waren extreme Personalprobleme.

Erst in letzter Sekunde konnte eine Mannschaft aus Routiniers und jungen Spielern zusammengestellt werden, die von Trainer Roland Rittner gecoacht wird. Trotz aller Bemühungen holte die zusammengewürfelte Truppe erst einen Punkt und liegt bei einem Torverhältnis von 2:60 auf dem letzten Platz.

Allerdings machte das Schlusslicht vor allem in der ersten Hälfte so mancher Mannschaft das Leben schwer, so dass die Mannschaft von DJK-Coach Christof Schwendner den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Natürlich sind die Mannen um DJK-Kapitän Stefan Trager in dieser Begegnung haushoher Favorit, doch ein Selbstläufer wird es mit Sicherheit nicht. Zuletzt machte den Vilstalern in Pfreimd die äußerst defensive Taktik der Gastgeber zu schaffen, so dass die ansonsten so erfolgreiche Offensivabteilung mit den Brüdern Dominik und Sebastian Siebert, Julian Trager und Sebastian Hummel ihre Probleme hatte. Mit einer wohl noch mehr auf Torverhinderung ausgerichteten Taktik muss auch am Sonntag gerechnet werden, doch wenn die Heimelf schnell und direkt spielt, dann sollte auch das Abwehrbollwerk des SC Luhe-Wildenau zu knacken sein.

Personell entspannt sich die Lage bei den Gastgebern allmählich. Fehlen wird weiterhin Johannes Luschmann. In Pfreimd wirkte erstmals nach seiner langen Verletzungspause Innenverteidiger Daniel Schmidt wieder mit und bot eine gewohnt souveräne Leistung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.