Ensdorfer Erntedankmarkt als Schaufenster der Region
Intakt und nachhaltig

Die Ensdorfer Volksmusik wird den Tag der Regionen mit musikalischen Beiträgen bereichern. Bild: sön
Lokales
Ensdorf
02.10.2014
0
0
(sön) Aus Liebe zur Region - denken, handeln und genießen: Vom Bayerischen Wald bis nach Schleswig-Holstein rücken die regionalen Produkte ins Blickfeld. Und dabei geht es um soziale und ökologische Aspekte, Erhaltung von Arbeitsplätzen, Klima- und Umweltschutz sowie ein faires Miteinander.

Am Tag der Regionen beteiligt sich am Erntedanksonntag, 5. Oktober, auch die Umweltstation des Klosters Ensdorf. "Regionales Wirtschaften und die Bewahrung einer regionalen Identität sind wesentliche Säulen für den Bestand einer intakten, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gesellschaft", so Heiner Sindel, Sprecher des Aktionsbündnisses "Tag der Regionen". In Ensdorf werden an den Ständen im Klosterhof und in den Kreuzgängen Produkte der Bereiche Natur, Kunst und Kultur angeboten. Künstler, Musikgruppen, die Kultur des dörflichen Lebens sowie Neuerungen und Vorführungen der Umweltbildung ergänzen die Palette. Das Team um Umweltstations-Leiterin Ute Meindl-Kett hat ein Programm mit Gottesdienst, Frühschoppen und Spielen für Kinder vorbereitet. Der Markt ist zugleich Auftakt der Vortragsreihe der ZEN-Altbautage.

Emilia Müller bei Eröffnung

Um 9.30 Uhr beginnt der Festgottesdienst der Pfarrei. Gegen 10.30 Uhr eröffnet Staatsministerin Emilia Müller den Erntedankmarkt. Danach gibt's einen Frühschoppen, später Mittagessen, Brotzeiten sowie Kaffee und Kuchen. Geboten sind ein Kinderprogramm, musikalische Darbietungen des Dudelsack-Workshops (ab 10.30 Uhr) sowie der Ensdorfer Blaskapelle und Infos zu regenerativer Energie und Umweltschutz. Der Markt läuft bis 17 Uhr. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.