Fräsen und asphaltieren

Mit Hochdruck wird die Gemeindeverbindungsstraße nach Schön erneuert. Vorarbeiter Bernhard Schreffl (Dritter von links) unterrichtete Verwaltungsleiter Josef Rester und 2. Bürgermeister Karl Roppert (von links) über den Baufortschritt. Bild: sön
Lokales
Ensdorf
24.10.2014
7
0

In Ensdorf werden die Straßen saniert. Es geht um mehrere Zigtausend Euro, die investiert, und einige Kilometer Strecke, die erneuert werden.

(sön) Drei Straßenabschnitte in der Gemeinde werden seit vergangenem Montag saniert und sind während der Arbeiten für den Verkehr vollständig gesperrt. Bei der Besichtigung der Baustelle an der Zufahrtsstraße nach Schön sprach 2. Bürgermeister Karl Roppert über die Verbindungsstraße von der Kirchgasse in Thanheim zur Gemeindeverbindungsstraße Thanheim-Langenwies und erklärte, dass die größte Maßnahme in Hirschwald stattfinde.

Decke wird saniert

Es handle sich hierbei um die Fahrbahn-Deckensanierung der Gemeindeverbindungsstraße Hirschwald-Waldhaus, erzählte Verwaltungsleiter Josef Rester. In der Februar-Gemeinderatssitzung sei dieser Auftrag (Kosten 146 000 Euro) an die Niederlassung Pfreimd der Richard Schulz Tiefbau GmbH & Co. KG vergeben worden. Die gesamte Fahrbahn der Gemeindeverbindungsstraße mit einer Länge von 2500 Metern, einer Fläche von circa 14 000 Quadratmetern und 26 Einfahrten, werde mit einer Stärke von zwei bis vier Zentimetern abgefräst, ebenso die Anschlussstellen in den Einfahrten für den Höhenausgleich. Eine neue, vier Zentimeter starke Asphaltdeckschicht wird aufgebracht.

Der neue Mittelstreifen auf einer Länge von 2500 Metern (Kosten 14 500 Euro) wird von der Firma Feichtner & Bossert GmbH aus Treuchtlingen/Biebling (die Ausschreibung erfolgte über den Landkreis) aufgebracht. Roppert erinnerte, dass 1993 eine Oberflächenbehandlung mit Kosten von 23 863 Euro geschehen sei und "für die eine Haltbarkeit von sieben bis zehn Jahren veranschlagt war".

Ebenfalls im Februar war der Auftrag zur Verbesserung der Tragfähigkeit der Fahrbahn der Stichstraße von der Ortsstraße Kirchgasse zur Gemeindeverbindungsstraße Thanheim-Langenwies an die Richard Schulz Tiefbau GmbH & Co. KG vergeben worden. Die Anschlussstellen an die Gemeindeverbindungsstraße und an die Ortsstraße müssten mit einer Stärke von zwei bis acht Zentimetern abgefräst und auf die Straße mit 300 Metern Länge und einer Fläche von 950 Quadratmetern eine zehn Zentimeter starke Asphaltdeckschicht aufgebracht werden, erklärte Verwaltungsleiter Josef Rester. Die Kosten hierfür lägen bei 29 000 Euro.

Bis Ende Oktober

Bei strömendem Regen besichtigten Rester und Roppert die Baustelle an der Auffahrt von der Gemeindeverbindungsstraße Ensdorf-Hirschwald nach Schön, die ebenfalls an die Richard Schulz Tiefbau GmbH & Co. KG vergeben wurde. Hier wird auf eine Länge von 200 Metern (Fläche 600 Quadratmeter) die Tragfähigkeit der Fahrbahn bis zur Abzweigung Richtung Eggenberg verbessert. Kosten von circa 18 000 Euro entstünden hier, verriet Rester. Und zwar für das Abfräsen an der Anschlussstelle mit einer Stärke von zwei bis acht Zentimetern und das Aufbringen einer neuen zehn Zentimeter starken Asphaltdecke. Vorarbeiten, wie das Aufbringen und Verdichten des Schotterbetts, leitete der gemeindeeigene Bauhof.

Der geplante Fertigstellungstermin für die drei Maßnahmen ist Freitag, 31. Oktober, für das Aufbringen des Mittelstreifens auf die Gemeindeverbindungsstraße Hirschwald-Waidhaus Freitag, 14. November.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.