Gemeindefest droht das Aus

Werner Scharl (rechts) hat nach sechs Jahren sein Amt als Organisationsleiter des Ensdorfer Gemeindefests aufgegeben. Unbeantwortet ist bislang die Frage: Wie geht es nun mit der Veranstaltung weiter? Archivbild: sön
Lokales
Ensdorf
10.11.2014
3
0

Wie geht es weiter mit dem Gemeindefest? Droht ihm gar das Aus? Nachdem Organisationsleiter Werner Scharl bei der Nachbesprechung zur zehnten Auflage sein Amt niedergelegt hat, steht hinter der elften im kommenden Jahr ein großes Fragezeichen.

(sön) Sechs Jahre hatte Scharl das Fest mit seinem Team gemanagt. Er ließ sich jetzt auch bei der Vorbesprechung für 2015 nicht zu einer neuerlichen Übernahme dieses Amtes bewegen. Sein Entschluss stehe fest, bekräftigte er und dankte nachdrücklich dem bisherigen Organisationsteam für seine hervorragende Arbeit.

Bürgermeister Markus Dollacker würdigte Scharls sechsjährige Arbeit und bescheinigte ihm, "dass er in dieser Zeit das Fest bestens organisiert hat". Das Problem sei aber, "dass wir jetzt einen neuen Hauptkümmerer für 2015 brauchen".

Die Mehrheit der Bevölkerung wünsche sich wieder ein Gemeindefest in Ensdorf. Schnell stellte sich aber bei der Besprechung heraus, dass aus den Reihen des bisherigen Teams keiner dessen Leitung übernehmen will oder kann. Die Vereine sind personell an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt, die Mitglieder des Orgateams wegen anderweitiger Verpflichtungen nicht in der Lage, die Leitung zu übernehmen.

Kann denn nicht die nicht die Gemeinde die Organisation des Gemeindefestes übernehmen? Diese Frage musste Bürgermeister Dollacker "aus Personalgründen" mit einem klaren Nein beantworten. "Wir sind in der Gemeindeverwaltung dazu personell nicht in der Lage", erklärte er.

Damit steht die Zukunft der Veranstaltung weiter in den Sternen. Gesucht wird für die Fortführung - es wäre die elfte Auflage - ein neuer Organisationsleiter, der bis zu einer weiteren Versammlung am Donnerstag, 8. Januar, im Gasthaus Dietz gefunden werden muss.

"Dies ist die letzte Chance. Sonst droht für das Gemeindefest 2015 das Aus", so deutlich formulierte es das Organisationsteam, das einem neuen Leiter bereits heute seine volle Unterstützung zusagt. Ein zentrales Gemeindefest statt vieler, kleiner Vereinsfeste, soll den Gemeinsinn im Ort fördern.

So hatte es auch Werner Scharl noch heuer bilanziert: Die Vereine rückten an diesen zwei Tagen näher zusammen. Das wirke sich positiv auf das Leben im Ort das ganze Jahr über aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.