Initialtreffen für "KEB 2.0 - Perspektive 2020"
In den Startlöchern

Diplom-Ingenieur Willi Schmid stellte das KEB-Netzwerk im ZEN als Energiemanagement für kleine Kommunen vor. Bild: sön
Lokales
Ensdorf
26.11.2015
2
0
(sön) Zum Initialtreffen "KEB 2.0 - Perspektive 2020" konnte im Wittelsbachersaal Klimaschutzkoordinatorin Katharina List mehr als 40 Kommunale Energiebeauftragte und Bürgermeister begrüßen. Sie betonte: "Das seit 2002 unter regEN e. V. existierende KEB-Projekt wird damit wiederbelebt, die Umsetzung liegt in den Händen des Zentrums für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit, dem ZEN."

Diplom-Ingenieur Willi Schmid, ehrenamtlicher Projektleiter, stellte das KEB-Netzwerk im ZEN als ein Energiemanagement für kleine Kommunen vor, sah die Kommunalen Energiebeauftragten als Moderatoren, Anstoßgeber und auch als Energiebuchhalter. Ihre Handlungsfelder, so betonte er, seien die Verbrauchserfassung und -kontrolle, die Grobanalyse der Gebäudedaten sowie der Energie- und Umweltkennwarte und nicht zuletzt die Grobdiagnose durch Vergleich der Richtwerte, einer Tendenzermittlung, und die Erfassung offensichtlicher Mängel. Zuständig in diesem Netzwerk sei das ZEN mit Geschäftsführer Gerhard Kopf an der Spitze, für die Schulung der KEB, die Auswertung der Statistiken sowie die Kommunikation durch Netzwerktreffen, Energiewochen und Aktionstage. Klimaschutzmanager Markus Schwaiger stellte die Energiemanagement-Datenbank der AOVE vor, "in der alle energierelevanten Daten der kommunalen Liegenschaften systematisch erfasst und die so gesammelten Daten ausgewertet und kontrolliert werden". Riedens KEB Erwin Flierl stellte einen Energiebericht mit einer kommunalen Energiebilanz der Jahre 2000 bis 2010 vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.