Kommerz soll draußen bleiben

Die Darsteller der lebenden Krippe hatten sich angesichts der herrschenden Temperaturen ein warmes Getränk verdient. Bilder: sön (2)
Lokales
Ensdorf
07.12.2015
6
0

Ist der Advent gekommen, und der dazugehörige Basar im Klosterhof geöffnet, dann gehört ein Spaziergang dorthin zum Sonntagsprogramm im Dorf und der Umgebung.

(sön) Der Duft nach Bratwürstl und Glühwein zog jedenfalls rund um die Stände, als Pfarrer Pater Hermann Sturm als Hausherr in seinem Grußwort betonte, dass bei vielen Advents- und Weihnachtsmärkten meist der Kommerz im Vordergrund stehe.

"Unser Adventsbasar stellt aber bewusst den christlichen Advent in den Vordergrund und führt zum Geburtsfest Christi, auf Weihnachten, hin", zog er eine klare Linie zu rein umsatzorientierten Märkten. Dass der Erlös aus dem Ensdorfer Treiben im Innenhof des Klosters der Ebola-Hilfe von Salesianerbruder Lothar Wagner in Sierra Leone und der Sanierung des Eggenberghauses zugute komme, das freue ihn darüber hinaus, betonte der Pater.

Nikolaus war da

Mit Bürgermeister Markus Dollacker, der allen schlicht eine besinnliche Adventszeit und gesegnete Weihnachten wünschte, eröffnete Pfarrer Sturm offiziell den Ensdorfer Adventbasar. Die Kinder des örtlichen Kindergartens St. Jakob erfreuten die Zuhörer mit einem Gedicht und sangen Weihnachtslieder. Sie begrüßten musikalisch auch den Heiligen Nikolaus, der mit vier Engelchen gekommen war und zusammen mit Knecht Ruprecht Süßigkeiten an die Kinder verteilte.

Breitgestreutes Angebot

Derweil genossen schon die zahlreichen Basarbesucher Glühwein, Bratwürstl, süße Waffeln und viele weitere Leckereien. Die Pfarr- und Gemeindebibliothek bot wieder "Bücher pfundweise" an und auch der Klosterladen war geöffnet. Die Lebende Krippe der Mittelschule war Anziehungspunkt, und Pfarrer Sturm führte Interessierte an den Glocken vorbei auf den Kirchturm.

Aussteller boten Waren wie Krippenzubehör, weihnachtliche Dekoartikel, Gewürze aus aller Welt, Naturkost und Biowaren, Kosmetik, Bienenwaren, Stricksachen, Liköre und Marmeladen, Schmuck und Kunstgewerbeartikel an. Informationen zur laufenden Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Jakobus bot eine permanente Bildershow.

Für musikalische Unterhaltung mit weihnachtlichen Stücken und Weisen sorgten die Musikschüler von Georg Bayerl, die Gruppe DJK-Spezial, das achtköpfige Sax-Reger-Ensemble des Amberger Max-Reger-Gymnasiums unter der Leitung von Elke Beer und die Blaskapelle Ensdorf unter der Stabführung von Hubert Haller.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.