Pfeil zeigt nach oben

Lokales
Ensdorf
30.03.2015
0
0

Zweiter Sieg im zweiten Spiel in diesem Jahr: Die DJK Ensdorf entfernt sich in der Fußball-Bezirksliga Nord weiter von den "gefährlichen Plätzen". Das Derby gegen den FC Amberg II war aber ein hartes Stück Arbeit.

Nach dem 2:1-Sieg am Sonntag rangiert die DJK Ensdorf auf dem fünften Tabellenplatz. Zur Abstiegsrelegation sind es nach dem Dreier gegen einen direkten Konkurrenten im Moment acht Punkte Vorsprung.

Gegen eine gut organisierte Gästemannschaft taten sich die Ensdorfer in der Offensive sehr schwer. Klare Tormöglichkeiten ließen beide Teams kaum zu. In der 7. Minute aber wurden die Amberger kalt erwischt: Ein langer Ball über die Abwehr ermöglichte die schnelle Führung. Dominik Siebert schob sicher ein. Amberg suchte nach einer Antwort, scheiterte aber ein ums andere Mal an der überragenden DJK-Defensive. Einzig Andreas Hausmann bot sich nach einem scharfen Pass in die Mitte die Möglichkeit zum Ausgleich. Sein Schuss landete am Außennetz. In der Folge spielte sich das Geschehen in einem intensiven Spiel meist im Mittelfeld ab.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste. Nach fünf Minuten setzte sich Dominik Siebert auf der rechten Seite durch, sein Pass wurde noch abgefangen, doch den Abpraller köpfte Sebastian Hummel zu Sebastian Siebert, der zum viel umjubelten 2:0 einschoss. Ensdorf spielte nun auf Konter, konnte jedoch keine gefährlichen Nadelstiche mehr setzen. Stattdessen nahm der Druck der Gäste ständig zu. Die DJK-Abwehr hielt stark dagegen. Ab der 68. Minute musste Ensdorf dann auf Daniel Schmidt verzichten, der sich zu einer völlig unnötigen Gelb-Roten Karte hinreißen ließ. Von nun an verteidigten die Gastgeber, angeführt von einem überragenden Bastian Windisch, leidenschaftlich und ließen kaum gefährliche Szenen zu. Einmal musste DJK-Torhüter Max Hauer sein ganzes Können zeigen, als er einen Schuss aus dem Winkel kratzte.

Zwei Minuten vor Schluss zitterte die DJK doch noch um den Sieg: Schiedsrichter Joseph Baumgartner schickte mit Sebastian Siebert den zweiten DJK-Akteur vorzeitig vom Platz und Christopher Hock gelang nach einem Freistoß der 2:1-Anschlusstreffer.

Zu mehr reichte es für die Bayernliga-Reserve nicht mehr. Mit dem Schlusspfiff sah der eingewechselte Amberger Lennard Müller nach einer überharten Attacke zudem die Rote Karte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.