Viertel der Kosten für den Plan

Lokales
Ensdorf
08.10.2014
0
0

Rund 166 000 Euro muss die Gemeinde Ensdorf für neue LED-Lampen in der Schule berappen. Allein für die Projektierung fallen nochmal gut 40 000 Euro an. Kosten, die der Gemeinderat nun kritisch hinterfragt.

(tra) Die Entscheidung ist vertagt. Der Chef des in Amberg ansässigen Planungsbüros soll den Gemeinderäten in der nächsten Sitzung erklären, warum für die Projektierung, Erstellung eines Leistungsverzeichnisses und die Bauüberwachung ein Honorar von 40 209 Euro anfällt. Einigen Gemeinderäten erscheint dieser Betrag als viel zu hoch - auch in Anbetracht dessen, dass der Lampenaustausch selbst auf 166 000 Euro veranschlagt ist.

Mit Rieden zusammen

Nachdem die zuständigen staatlichen Stellen beim Bund im November entscheiden, ob der Lampentausch mit 20 bis 30 Prozent der Kosten gefördert wird, will das Gremium erst in der nächsten Sitzung entscheiden, wie es mit dem Projekt weitergeht. Die Weichen stellte der Gemeinderat allerdings für das neue Dienstleistungszentrum "Don Bosco". Für den Bebauungsplan mit gleichzeitiger Flächennutzungs- und Landschaftsplanänderung im Bereich der ehemaligen Klostergärtnerei sind diverse Vorarbeiten nötig. Der Auftrag für die Erstellung des Umweltberichtes und des Grünordnungsplanes ging für 14 032 Euro an ein Planungsbüro in Fürth. Ein Lärmschutzgutachten fertigt für 6101 Euro ein Ingenieurbüro aus Nürnberg an.

Der Gemeinderat beschloss, in Sachen schnelles Internet mit dem Markt Rieden zusammenzuarbeiten. Mit der Nachbargemeinde soll hierfür eine schriftliche Vereinbarung über eine "einfache Arbeitsgemeinschaft" geschlossen werden, um alle formalen Voraussetzungen für eine optimale Förderung zu erfüllen.

Aus den nichtöffentlichen Sitzungen gab Bürgermeister Markus Dollacker bekannt, dass die Gemeinde von der Firma Opel Dollacker ein Fahrzeug für die Wasserversorgung Ensdorf-Thanheim gekauft hat. Der Kaufpreis lag bei 15 126 Euro. Der Auftrag für die Wasserleitungsarbeiten vom Brunnen Thanheim bis zum Anwesen Dürr ging für 28 570 Euro an die Firma Pichl in Hiltersdorf.

Am Montag, 20. Oktober, beginnen die Arbeiten für die Sanierung der Straße zwischen Hirschwald und Waldhaus. Dabei erfolgen auch Teerarbeiten in der Auffahrt zur "Schön" und der Stichstraße zwischen Langenwieser Straße und Thanheim.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.