Fußball Bezirksliga Nord
DJK Ensdorf erwartet SV Hahnbach zum Landkreisduell

Da begann die Misere: In Kastl ging die DJK Ensdorf bei strömenden Regen baden. Dominik Siebert (Dritter von links) hatte zwar einen Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1 verwandelt, aber danach kassierte die Elf von Trainer Christof Schwendner noch drei Treffer zur 1:4-Pleite. Der Coach hofft jetzt, dass seine Jungs wieder mehr Freude am Fußball zeigen, gerade weil es bisher nicht so lief. Bild: ref
Sport
Ensdorf
08.10.2016
38
0

Zum interessanten Landkreisderby kommt es am Sonntag, 9. Oktober, in der Bezirksliga Nord am Sportgelände in Ensdorf, wo die DJK um 15 Uhr den SV Hahnbach empfängt. Beide Teams sind in der laufenden Saison nicht hundertprozentig zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden. Die Truppe von DJK-Coach Christof Schwendner hinkt den eigenen Ansprüchen etwas hinter her, was vor allem an der eklatanten Auswärtsschwäche liegt.

Auch beim Tabellenzweiten in Schwarzenfeld setzte es vergangenen Samstag eine 1:2-Niederlage, wobei allerdings die Leistung der Mannschaft über weite Strecken vollauf in Ordnung war. Zwei unglückliche Gegentore, das erste war abgefälscht, das zweite in der letzten Minute kurios und einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen zuungunsten der Vilstaler verhinderten einen insgesamt verdienten Punktgewinn.

Die gezeigte Leistung stimmt optimistisch für das anstehende Derby, in dem Ensdorfs Coach hofft, dass seine Jungs wieder mehr Freude am Fußball zeigen. In den zahlreichen verletzungs-, urlaubs- und berufsbedingten Ausfällen in Training und Spielen sieht Christof Schwendner den Hauptgrund, weshalb seine Mannschaft in dieser Saison nicht die gewohnte Stabilität aufweist. Am Sonntag erwartet er von seinen Spielern, dass sie alles geben, um sich drei Punkte zu holen.

Das fordert sicherlich auch SV-Trainer Klemens Merkl von seinen Akteuren, die erst vier Siege holten und bereits acht Niederlagen einstecken mussten, davon vier in Folge in den letzten Begegnungen. Mit zwölf Zählern liegen die Hahnbacher nur einen Platz und einen Zähler vor dem Relegationsplatz, weshalb jeder Punkt wichtig ist. Somit dürfen sich die Zuschauer auf ein heiß umkämpftes Derby freuen.

Personell kann DJK-Trainer Schwendner wieder nicht aus dem Vollen schöpfen. Zwar steht Kapitän Stefan Trager, der in Schwarzenfeld bereits einen Kurzeinsatz hatte, wieder im Kader, doch die verletzten Andreas Weiß und Torjäger Sebastian Siebert sowie Johannes Luschmann (Studium in Österreich) werden vermutlich fehlen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.