Fußball
Turbulente Schlussphase

Sport
Ensdorf
04.04.2016
56
0

Im Bezirksliga-Derby zwischen der DJK Ensdorf und dem FC Amberg II brennt es in den Strafräumen mehrmals lichterloh. Doch die Torhüter Max Hauer und Maximilian Bleisteiner lassen sich nicht überwinden. Bis kurz vor dem Abpfiff.

Das Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga Nord zwischen der DJK Ensdorf und dem FC Amberg II hielt, was es versprach. Die erste Hälfte war geprägt von den taktischen Vorgaben der beiden Trainer, die ihre Mannschaften bestens auf den Gegner eingestellt hatten. Torchancen blieben deshalb zunächst Mangelware.

Die erste "Hundertprozentige" hatten die Platzherren durch Sebastian Siebert, der aber den Ball nicht an FC-Schlussmann Maximilian Bleisteiner vorbeibrachte (8.). Danach liefen sich die Ensdorfer immer wieder in der dicht gestaffelten Amberger Defensive fest. Auf der Gegenseite verzeichneten die Gäste drei gute Möglichkeiten zur Führung. Die erste durch Heiko Giehrl, der in letzter Sekunde von Bastian Windisch geblockt wurde (14.). In der 34. Minute wäre Ambergs Kapitän Giehrl beinahe Nutznießer eines Ensdorfer Abwehrfehlers geworden, scheiterte aber am glänzend reagierenden DJK-Torhüter Max Hauer. Der zeigte seine Klasse auch fünf Minuten später, als er einen Kopfball von Daniel Maltsev von der Linie kratzte.

Gäste im Glück


Nach dem Wechsel spielten fast nur noch die Hausherren. Von der 48. bis 54. Minute brannte es dreimal lichterloh im FC-Strafraum, doch weder Dominik Siebert noch Sebastian Hummel konnten den Amberger Torhüter überwinden. In der 70. Minute hatte die Regionalliga-Reserve Glück, als ein Kopfball des kurz zuvor eingewechselten Johannes Luschmann am Pfosten landete. Wenig später bewahrte DJK-Schlussmann Max Hauer nach einem Konter seine Mannschaft vor einem Rückstand, als er einen Schuss von Lennard Müller entschärfte.

Freistoß-Hammer


Danach war wieder die DJK am Drücker: Zunächst hätte Julian Trager nach einem klasse Solo abschließen können, legte aber quer, was nichts einbrachte. In der 82. Minute hämmerte Torjäger Dominik Siebert einen 18-Meter-Freistoß zum umjubelten und verdienten 1:0 in die Maschen. Der FC Amberg II gab sich nicht geschlagen und Heiko Giehrl vergab die Möglichkeit zum Ausgleich (86.), der aber 60 Sekunden später fiel, als der Ball nach einer völlig unübersichtlichen Situation im DJK-Strafraum über die Linie trudelte, wobei wohl Andreas Hausmann als Letzter am Ball war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.