Sie hat Umweltschutz, Internationale Umweltpolitik und Klimawandel in Bayreuth studiert
Gloria Reithmaier neue Leiterin der Umweltstation im Kloster

Verwaltungsleiter Jürgen Zach stellte Gloria Reithmaier als neue Leiterin der Umweltstation des Klosters Ensdorf vor. Bild: sön
Vermischtes
Ensdorf
22.11.2016
19
0
(sön) Wachwechsel bei der Umweltstation im Kloster: Die Verantwortung dafür trägt künftig Gloria Reithmaier , nachdem sich die bisherige Leiterin, Sozialpädagogin Ute Meindl-Kett , beruflich verändert hat.

Gloria Reithmaier (25) ist in Amberg aufgewachsen und baute am DJD-Gymnasium ihr Abitur. Sie studierte an der Universität Bayreuth Umweltschutz, Internationale Umweltpolitik und Klimawandel mit Schwerpunkt Moore. Sie machte den Bachelor in Geoecology und den Master in Global Change Ecology und kommt, wie der Verwaltungsleiter des Klosters, Jürgen Zach , betonte, "frisch von der Universität zu uns an die Umweltstation". Mit ihr übernehme deren Leitung eine gut ausgebildete Wissenschaftlerin, die den Hintergrund zu den Themen der Station habe.

Zach lobte: "Sie kann dies sehr gut umsetzen, da sie dies nicht nur studiert hat, sondern auch lebt." Die Arbeit an der Umweltstation des Klosters, besonders mit Schulklassen, sei sehr vielseitig und bereite ihr Freude, betonte Gloria Reithmaier, denn "man kann seine Kreativität ausleben". Sie erinnerte sich auch an ihre Tätigkeit in der katholischen Jugendarbeit und - während der Studienzeit - an ihr Engagement zur Nachhaltigkeit in der Erwachsenenbildung.

Zach hob hervor, er sehe eine personelle Umbesetzung in der Leitung der Umweltstation als Problem und Chance zugleich. Die funktionierenden Netzwerke mit Schulen, regionaler Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit müssten gepflegt und auf die neue Personalsituation umgestellt werden. Die Präsenz in Gremien wie der Nachhaltigkeitskonferenz des Landkreises, der Bildungsregion Amberg-Sulzbach, dem Vorstand des Zentrums für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit, dem Solarförderverein, der Öko-Modellregion sei daher wichtig.

Die immer wieder angefragte unbürokratische Betreuung von Schul-Kleinprojekten oder die Mitarbeit an der Akademie des ZEN sowie als Innovativer Lernort der OTH Amberg-Weiden im Bündnis für Ethik und Nachhaltigkeit oder beim VHS-Programm seien weitere institutionalisierte Arbeitsschwerpunkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.