Jeder Ton ein Glanzpunkt
Grandioses Kirchenkonzert in Erbendorf

Chor und Orchester harmonierten prächtig beim grandiosen Kirchenkonzert in der Erbendorfer Stadtpfarrkirche. Bilder: hfz (2)
Kultur
Erbendorf
30.12.2015
33
0
 
Von Lampenfieber keine Spur. Die "Cantemus Kids" meisterten ihren Auftritt souverän.

Die Kirchenmusik Erbendorf gab in der voll besetzten Pfarrkirche ein grandioses Weihnachtskonzert. Der Besucherandrang war so groß, dass selbst auf der Empore Zuhörer Platz nehmen mussten. Das Publikum wurde reich belohnt mit Musik aus sehr unterschiedlichen Epochen.

Stefanie Rüger und Holger Popp hatten den Kinderchor "Cantemus Kids", das Vokalensemble "Vocalista ad hoc", das Kirchenorchester und den katholischen Kirchenchor bestens vorbereitet. Stimmungsvoll kam der Klassiker "Vom Himmel hoch". Jutta Käß, Jörg Oppitz, Judith Peter, Holger Popp, Stefanie Rüger, Tobias Schäffler und Petra Schwingshandl aus dem Vokalensemble sangen das Lied hinter dem Hochaltar, wodurch sich eine besondere Wirkung im Kirchenraum einstellte. Danach begrüßte Pfarrer Martin Besold die zahlreichen Konzertbesucher.

Der Kinderchor bot auf herzerfrischende Art drei Weihnachtslieder. Ohne Aufregung meisterten die sechs Mädchen und Buben ihre Stücke. Im nächsten Programmblock präsentierte sich auf hohem musikalischen Niveau das Ensemble "Vocalista ad hoc". Zu Beginn stand ein Carol über den böhmischen König Wenzeslaus. Den Inhalt dieses alten Stücks erläuterte Jörg Oppitz. Er trug auch weitere Impulstexte zwischen den einzelnen Teilen des Konzertes vor. Den Abschluss fand der Programmpunkt des Ensembles mit einem Werk von Christopher Tambling.

Ein besonderer Glanzpunkt des Abends waren die Sologesänge. Judith Peter, Holger Popp und Stefanie Rüger begeisterten mit ihren Stimmen. Eine besondere Premiere hatte dabei Gemeindepraktikant Benedikt Eckert, denn er begleitete Rüger und Popp beim "Panis Angelicus" von César Franck an der Orgel. Englische Chormusik von Robert Jones mit deutschen Text hatte der katholische Kirchenchor im Programm. Dabei wurden sie sanft von den Streichern des Orchesters und der Orgel begleitet. Der vierstimmige Chor präsentierte sich mit guter Artikulation, Dynamik und präzisen Einsätzen.

Mit dem Werk eines Oberpfälzers stimmte das Kirchenorchester weihnachtliche Klänge an. Von Marianus Königsperger ertönte die "Symphonia Pastorella". Unter den Orchesterstücken ragte der "Sleigh Ride" von Leroy Anderson in einer Bearbeitung von Bob Cerulli heraus. Das Publikum ließ sich von der rasanten Schlittenfahrt regelrecht anstecken, und das wiehernde Pferd am Ende sorgte für ein Schmunzeln. Dabei verdienen Markus Kunz am Schlagwerk, Verena Rögner an der Querflöte und Rita Kunz an der Trompete eine besondere Erwähnung. Flott ging es mit "Swinging Christmas" von Otto Groll weiter. Zusammen mit dem Orchester präsentierte der Kirchenchor schmissige Weihnachtslieder.

Absoluter Höhepunkt waren die Werke von Hubert Zaindl, einem Kirchenmusiker aus Burglengenfeld. Alle Mitwirkenden führten das Stück "Es ist Heilige Nacht" auf. Hier kam auch die Harfe, meisterhaft von Nora Schliermann gespielt, zum Einsatz. Das zweite Stück Zaindls war "Stern über Bethlehem".

Nachdem der letzte Ton verklungen war, brandete Applaus in der Kirche auf, der mit einer Zugabe belohnt wurde. Pfarrer Martin Besold war sichtlich stolz auf die Kirchenmusik in der Pfarrei. Mit dem gemeinsam gesungenen "O du fröhliche" klang ein wunderbarer Abend ergreifend aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.