Aero-Club Erbendorf zieht Bilanz - Wunsch nach einem zweiten Ultraleicht-Flugzeug für die ...
Feste feiern und viel öfter fliegen

Die "Herren der Lüfte": (von links) Schriftführer Bernhard Schraml, Kassier Klaus Linkel, Aero-Club-Vorsitzender Hans Fischer und sein Stellvertreter Dietmar Schiemann. Bild: gdö
Lokales
Erbendorf
01.04.2015
30
0
(gdö) Die Flugsportler haben ihren erfolgreichen Vorstand für drei weitere Jahre bestätigt. Vorsitzender Hans Fischer aus Wurz, stellvertretender Vorsitzender Dietmar Schiemann aus Erbendorf, der gebürtige Erbendorfer Klaus Linkel aus Eching als Kassier sowie Schriftführer Bernhard Schraml aus Siegritz wurden einstimmig wiedergewählt. Mit Sandro Panzer aus Erbendorf rückte erfreulicherweise wieder ein aktives Mitglied der jungen Generation als Beisitzer in den erweiterten Führungszirkel auf, den Christian Bauer, Dr. Hans Rose und Ingrid Häupler vervollständigen.

Zur Jahreshauptversammlung des Aero-Clubs trafen sich die Mitglieder im voll besetzten Clubheim auf dem Flugplatz. Die Versammlung gedachte der verstorbenen Mitglieder des Segelflugvereines Grafenwöhr, Brigitta Drescher und Peter Ertl, sowie Oliver Schiemann aus Erbendorf, der im August 2014 im Alter von nur 43 Jahren verstorben ist.

Vorsitzender Fischer dankte allen Mitstreitern und erinnerte an das Flugplatzfest im Juli mit dem sehr gut besuchten Feldgottesdienst. Eine Neuauflage ist für den 11./12. Juli terminiert. Gern erinnere man sich auch an das gelungene Sommerfest im August, zu dem die Fliegerfreunde aus Walldürn anlässlich "20 Jahre Fliegerlager in Erbendorf" eingeladen hatten. Dieses Segelfluglager wird auch heuer wieder von Ende Juli bis Mitte August stattfinden. Einige der Teilnehmer sind zu Freunden und Mitgliedern der ansässigen Vereine geworden.

In diesem Jahr ist geplant, die gültige Satzung des Aero-Clubs Erbendorf "upzudaten", um sie an die aktuelle Gesetzgebung und Vorschriftenlage anzupassen. Auch eine eigene Homepage ist in Arbeit. Die Anzahl der Flugbewegungen ist jetzt schon im dritten Jahr rückläufig. Diesen Trend gilt es zu stoppen. Ein Grund für die negative Entwicklung sind die Wetterkapriolen der vergangenen Jahre.

Bei der Ausbildung zur Segelflug- beziehungsweise Motorsegler-Lizenz gibt es für die Ausbildungsgemeinschaft der beiden Vereine ab dem 8. April eine Änderung bezüglich der Verwendung einer vorgeschriebenen neuen Software. Die erfolgreiche Ultraleicht-Schulung wird dem neuen Ausbildungsleiter Josef Pollinger aus Weihersberg fortgesetzt. Dabei gibt es seit einiger Zeit auch das mittelfristige Ziel der Aktiven, ein zweites vereinseigenes Ultraleicht-Flugzeug für die Anfänger-Schulung anzuschaffen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.