Am Geld soll's nicht scheitern

Lokales
Erbendorf
12.02.2015
2
0

Breite Zustimmung erhielten in der Stadtratssitzung die Planungen von Landschaftsarchitekten Albrecht Strohn zur Neugestaltung der Freiflächen beim Aribo-Hotel in der Tirschenreuther Straße. "Damit wird der Stadteingang optisch sehr stark aufgewertet", lobte Bürgermeister Hans Donko.

Rund 795 000 Euro betragen die Kosten für das Projekt, bei denen mit einer Grundbezuschussung von 60 Prozent gerechnet werden kann. Den Stadtratsmitgliedern teilte Bürgermeister Donko mit, dass es ein langwieriges Verfahren war, alle Fachstellen mit einzubinden. "Die jetzige Planung ist mit allen Trägern öffentlicher Belange abgestimmt und wird von ihnen auch mitgetragen." Zu der ursprünglichen Planung der Außenanlagen äußerte der Bürgermeister, dass der neue Plan noch gefälliger sei.

Behörden eingebunden

Landschaftsarchitekt Albrecht Strohn merkte an, dass die vorliegende Planung unter anderem mit dem Staatlichen Bauamt wegen der Ein- und Ausfahrt des Hotels auf die Staatsstraße 2181 abgesprochen wurde. Ebenfalls wurden die Naturschutzbehörden bei den Planungen zur Bepflanzung sowie das Wasserwirtschaftsamt wegen der Retentionsflächen und der Verlegung des Galgenbaches mit einbezogen. Retentionsfläche bezeichnet ein neben einem Fließgewässer zumeist tiefer liegendes Areal, das im Falle eines Hochwassers als Überflutungsfläche dient. Im Eingangsbereich vor dem Hotel sollen nach den Worten des Landschaftsarchitekten insgesamt 48 Parkplätze sowie zwei Busstellplätze entstehen. Um den Charakter eines Schiffbugs aufrecht zu erhalten, ist der Einsatz verschiedener Bodenbeläge vorgesehen. So sollen die Parkplatzflächen mit Granitpflaster ausgebildet werden, die Ein- und Ausfahrt mit Asphalt und der bugähnliche Hoteleingangsbereich mit Betonwerkstein. Weiter führte Strohn aus, dass an der Ostseite des Hotels in Richtung Fichtelnaab eine Terrasse für rund 40 Personen entstehen soll sowie eine etwas tiefergelegene für bis zu 100 Personen. "Es bietet sich an, auch zwischen Kurweg und Hotel eine Terrasse, verbunden mit einem Kinderspielplatz, anzulegen."

Ganz im Grünen soll sich in Zukunft das derzeit im Bau befindliche Tagungshaus an der Südseite des Hotels befinden. Eine parkähnliche Anlage mit Gehwegen schließt sich an. "Wir wollen dabei den Galgenbach wieder erlebbar machen." Dazu müsse er aber erst aus seinem Betonkorsett befreit werden. "Die neuen Gebäude lohnen, gesehen zu werden", stellte der Landschaftsarchitekt fest. Deshalb ging er in seinen Planungen mit der Bepflanzung sparsam um. "Gerade von der B 22 kommend ist ein freier Einblick auf die Hotelanlage und die Freiflächen wichtig." Die Gesamtkosten bezifferte Strohn auf rund 795 000 Euro, die sich auf die Bereiche Parkplatz, Umfeld und die südlich anschließende Bachanlage aufteilen.

Finanzierung gesichert

"Die ganze Anlage wird phantastisch aussehen", ist sich Donko sicher. Der Eingang zur Stadt werde optisch aufgewertet. 60 Prozent als Grundförderung seien sicher. Wie letztlich der Fördersatz aussehen werde, konnte der Bürgermeister konkret nicht sagen. Es seien noch viele Gespräche notwendig. "Eines ist sicher: Die Maßnahme ist finanzierbar."
Weitere Beiträge zu den Themen: Hochwasser (3437)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.