"Der Sauerteig der Welt"

Vor kurzem feierte Schwester Manfreda (vorne links) ihr 50. Professjubiläum. Sie nahm mit Schwester Helmtraud (vorne rechts) sowie (von links) Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Holger Popp, Kirchenpfleger Alfons Meierhöfer, Gemeindereferentin Roswitha Heining und Pfarrer Martin Besold am Pfarrfest teil. Bild: njn
Lokales
Erbendorf
30.06.2015
15
0

Der Familiengottesdienst in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt bildete den Auftakt für das Pfarrfest. Der ganze Tag war mit einem abwechslungsreichen Programm gefüllt. Zum ersten Mal öffnete die Ausstellung über das II. Vatikanische Konzil ihre Pforten für die Besucher.

Pfarrer Martin Besold freute sich über den zahlreichen Besuch des Familiengottesdienstes. Er hieß besonders die Ehrengäste Schwester Manfreda und Schwester Helmtraud willkommen. Über viele Jahre wirkten sie seelsorgerlich in der Pfarrei mit. Besold nahm die Gelegenheit wahr, Schwester Manfreda zu ihrem 50. Professjubiläum zu gratulieren.

"Was ist Pfarrgemeinde?" - Diese Frage stellte sich Pfarrer Martin Besold in seiner Predigt. "Eine Gemeinde ist da, wo Menschen gemeinsam leben und glauben können", stellte er fest. Acht Kinder hielten dazu die Buchstaben des Wortes Gemeinde am Altar in die Höhe. Anschaulich erklärte Besold, dass in der Gemeinde keiner ausgeschlossen werden dürfe. Als die Kinder mit den letzten zwei Buchstaben wegtraten, sahen die Gläubigen, was das für Folgen hätte: "Gemein". Der Pfarrer ging noch einen Schritt weiter und führte aus, dass neben dem Ausschließen auch das Gegenteil - das für sich alleine sein - nicht gut für die Gemeinschaft sei. Bildlich konnten sich die Gläubigen dies vorstellen, als die ersten beiden Buchstaben weg waren. Nur noch vier Kinder standen am Altar und bildeten das Wort "Mein".

"Nicht nur sich selbst sehen"

"Gemeinde sein heißt, nicht nur sich selbst zu sehen, sondern offen nach außen zu sein", stellte Pfarrer Besold fest. Die Gemeinde solle der Sauerteig der Welt sein und Licht in die Welt bringen. "Denn andere Menschen sollen das christliche Leben in der Gemeinde sehen." Die Gläubigen forderte er auf, das christliche Leben hochzuhalten. Zum Ende des Gottesdienstes hatten Kirchenpfleger Alfons Meierhöfer und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Holger Popp für Pfarrer Besold noch eine Überraschung parat.

"Wir sind glücklich und dankbar, dass es noch Menschen gibt, die sich in den Dienst Gottes stellen", führte Popp aus. An Pfarrer Besold überreichten sie anlässlich seines zehnten Jahrestages zur Priesterweihe einen Karton Orgelwein. Zudem gratulierten sie dem Seelsorger zur Ernennung als Prodekan des Dekanats Tirschenreuth. Beim anschließenden Pfarrfest im Kirchenpark wies Pfarrer Besold auf die Ausstellung über das II. Vatikanische Konzil hin, die bis zum 14. Juli in der Pfarrkirche zu sehen sei. Einen Begleitvortrag zur Jubiläumsausstellung mit Diplom-Theologin Beate Eichinger von der Katholischen Erwachsenenbildung kündigte er für Dienstag, 7. Juli, um 20 Uhr in der Kirche an.

Neben Gegrilltem und verschiedenen Kuchen mundete vielen Besuchern das angebotene Mittagessen. Am frühen Nachmittag begannen die Orgel- und Turmführungen, die von vielen besucht wurden. Die Führungen übernahm unter anderem Organist und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Holger Popp.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.