Elegantes Extra zum Schluss

Lokales
Erbendorf
19.11.2015
1
0

Der Stadtrat stimmte in seiner jüngsten Sitzung einem Bauantrag in eigener Sache zu. Es ging um eine Vordachkonstruktion für das Arbio-Hotel. "Es ist leider eine größere Maßnahme, die nachgeschoben werden muss, trägt aber zu einem gelungenen Abschluss der ganzen Baumaßnahme bei", stellte Bürgermeister Hans Donko fest.

Um den zukünftigen Hotelgästen zu ermöglichen, trockenen Fußes bei der Anreise ins Hotel zu gelangen, ist beim zukünftigen Domizil in der Tirschenreuther Straße eine Überdachung am Eingang erforderlich. Wie Bürgermeister Donko ausführte, soll das Vordach mit Glasflächen an der nördlichen Seite des Gebäudes beim Haupteingang in einer Größe von 12 mal 15 Metern in halbovaler Form angebracht werden.

Getragen wird es durch drei Stahlstüzen mit einer Gesamthöhe von rund sieben Metern am Gebäude und knapp sechs Metern an der nördlichen Seite. "Die Gestaltung des Vordaches in halbovaler Form führt die architektonische Gestaltung des Hotels als Schiff mit Bugform weiter", stellte der Bürgermeister fest. "Diese Baumaßnahme wird der Schlussstein des gesamten Bauprojekts sein."

In der Sitzung führte Donko aus, dass nach Vorsprache bei der Regierung der Oberpfalz diese ihre uneingeschränkte Unterstützung für diese Baumaßnahme signalisierte. "Von den Planungen waren die zuständigen Mitarbeiter sehr angetan." Eine gute Bezuschussung des Vorhabens sei vonseiten der Regierung bereits in Aussicht gestellt worden. Von den Mitgliedern des Stadtrats wurde das Vorhaben über die Fraktionen hinweg begrüßt.

"Im Hinblick auf andere Hotels macht es Sinn, ein Vordach anzubringen", stellte CSU-Fraktionsvorsitzender Johannes Reger fest. "Die SPD steht uneingeschränkt hinter der Maßnahme", sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Gredinger. Einen Dank sprach CWL-Fraktionsvorsitzende Sonja Heindl dem Bürgermeister für dessen Engagement und Einsatz bei diesem Großprojekt aus, insbesondere auch für die zahlreichen Termine bei der Regierung der Oberpfalz, um das Optimale für die Stadt herauszuholen. In einem weiteren Tagesordnungspunkt stimmte das Gremium einem Bauantrag von Bernhard Meier zu, der den Umbau seines Rinderstalls zu einer Wohnung sowie die Errichtung einer Holzlege in Neuenreuth 6 vorsieht.

So soll der bisherige Stall in einer Größe von rund 12 mal 17 Metern zu einer Wohnung umgebaut werden. An der Südseite des Wohnhauses wird eine Holzlege in der Größe von 10 mal 5 Metern angebaut.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.