"Florian 11/1, bitte kommen"

Lokales
Erbendorf
11.11.2015
0
0

"Heute ist ein großer Tag. Nach 26 Jahren verabschieden wir unseren VW-Mannschaftswagen und stellen unser neues Mehrzweckfahrzeug in Dienst", freute sich Feuerwehrvorsitzender Albert Vollath. Der nicht ganz neue Mercedes-Vito (Funkname "Florian 11/1") erhielt den kirchlichen Segen.

In einer Feierstunde mit Aktiven und Stadträten wurde das Ereignis gebührend gewürdigt. "Wir sind stolz", verkündete Vollath. Den Dank der Feuerwehrspitze richtete er an den Stadtrat mit Bürgermeister Hans Donko für die Finanzierung. Gut 35 000 Euro waren für das gebrauchte Gerät zu überweisen. Ein neues Auto wäre übrigens auf gut 60 000 Euro gekommen. Der Staat hätte 13 500 Euro zugeschossen.

Pfarrer Martin Besold und Pfarrer Christoph Zeh erteilten den kirchlichen Segen. Bürgermeister Donko erwähnte, dass es der Wunsch der Feuerwehr gewesen sei, einen Gebrauchtwagen anzuschaffen. Damit hätten die Feuerwehr und die Stadt bewusst auf eine staatliche Förderung verzichtet. Donko zeigte sich überzeugt, dass der Mercedes von den Kameraden in Schuss gehalten werde. "Dass unsere Feuerwehrler das können, haben sie am alten VW-Mannschaftswagen bewiesen." Mit der Schlüsselübergabe an Vorsitzenden Albert Vollath wünschte der Bürgermeister der Wehr eine stetige Einsatzbereitschaft. "Kommt mit dem Fahrzeug gesund und unbeschadet aus den Einsätzen zurück." Für Kreisbrandinspektor Andreas Wührl war der Mercedes Vito ein Mehrzweckfahrzeug für die unterschiedlichsten Einsätze. "Die Anschaffung ist kein Luxus."

Kommandant Bernhard Schmidt informierte, dass der Mercedes Diesel drei Jahre alt ist, 160 PS und Allrad-Antrieb hat. Er war als Leasing-Fahrzeug beim Bundeswehr-Fuhrpark in Berlin im Einsatz. Die Entscheidung für den Vito erleichterte seine Höhe von 2,12 Metern einschließlich Blaulicht. Somit kann er in einer normalen Garage untergebracht werden.

Für den Feuerwehrdienst umgebaut wurde der Mercedes von einer Berliner Spezialfirma. Der 2,8-Tonner mit Automatikgetriebe hat Platz für acht Personen, verfügt über Analog- und Digitalfunk sowie einen aufstellbaren Schreibtisch. "Mit unserem neuen Mehrzweckfahrzeug sinkt das Durchschnittsalter unseres Fuhrparks von 14 auf unter 10 Jahre", rechnete der Kommandant vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.