Gewerbepark wächst

Lokales
Erbendorf
20.11.2014
3
0

Betriebsansiedlung in Gewerbegebieten und Schaffung von Arbeitsplätzen sind für Kommunen Gründe zur Freude. In Erbendorf erntet die Firma Greitzke durch die Vergrößerung der Druckerei für viel Lob von Bürgermeister und Stadtrat.

"Mit Freude nehmen wir den Bauantrag der Druckerei Greitzke zur Kenntnis, die ihren Betrieb vergrößert und damit auch neue Arbeitsplätze schafft." Dies sagte Bürgermeister Hans Donko in der Stadtratssitzung. Der Antrag fand über die Fraktionen hinweg Zustimmung. Druckereiinhaber Kurt Greitzke beabsichtigt die Erweiterung seines Firmengebäudes im Gewerbepark 6. Die Erweiterung soll in einer Größe von 32 mal 12 Metern in E+D-Bauweise an der Ostseite des bestehenden Produktionsgebäudes erfolgen. Im Erdgeschoss sind Büro- und Produktionsräume vorgesehen, ebenso in einem Teil des Obergeschosses, in dem auch eine Eigentümerwohnung in der Größe von etwa 12 mal 12 Metern entstehen soll.

Die Eindeckung erfolgt über ein Satteldach bei einer Neigung von 20 Grad. Die Gesamthöhe des Neubaus beträgt knapp über neun Meter. Die Gesamtlänge des Gebäudes beläuft sich durch den Neubau auf rund 57 Meter. Wie Bürgermeister Donko ausführte, sehe der Bebauungsplan hier eine maximale Gebäudelänge von 50 Meter bei offener Bauweise vor, darüber hinausgehende Längen könnten bei entsprechenden Erfordernissen zugelassen werden.

Der Bürgermeister merkte an, dass hinsichtlich der Überschreitung der Dachneigung und der Gebäudelänge eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans erforderlich und bezüglich des Einbaus einer Eigentümerwohnung eine Ausnahme zu erteilen sei. Die Stadträte erteilten hierfür ihre Zustimmung und dem Bauantrag das gemeindliche Einvernehmen. CSU-Fraktionsvorsitzender Johannes Reger hob den unternehmerischen Mut der Firma Greitzke hervor. "Unser Gewerbegebiet wächst auch insgesamt und das ist unseren tüchtigen Betrieben zu verdanken." Auch SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Gredinger freute sich darüber, dass das Gewerbegebiet wächst. Dem schlossen sich die Fraktionssprecher der Freien Wähler und der CWL, Bernhard Schmidt und Sonja Heindl, an.

Bürgermeister Hans Donko gab noch einen im Verwaltungsweg behandelten Bauantrag zur Kenntnis. So beabsichtigt Birgit Ernstberger auf ihrem landwirtschaftlichen Anwesen in Schadenreuth 12 die Erweiterung einer Unterstellhalle.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.